Warum die Schilddrüse der Motor unseres Körpers ist.

0

Der Muenchner Arzt Harald Schneider hat sich auf Hormonkrankheiten spezialisiert und ein Buch ueber sie geschrieben.

In einem Interview erklärt er, warum die Schilddrüse quasi der Motor unseres Körpers ist, wo Schilddrüsenhormone beteiligt sind und was zu tun ist, wenn etwas nicht stimmt.

Eine Störung der Schilddrüsenfunktion ist nicht so selten.

Etwa zehn Prozent der Deutschen leiden an einer Unterfunktion der Schilddrüse, einer so genannten Hypothyreose.

Einige, aber weit weniger, leiden an einer Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose).

Ein paar unerklärliche Pfunde zu viel? Immer müde, ohne ersichtlichen Grund? Eine Bürste voller Haare? Wenn Sie diese Fragen mit “Ja” beantworten, sollten Sie vielleicht einen Experten einen Blick auf Ihre Schilddrüse werfen lassen.

Denn so klein dieses Organ auch ist, es spielt eine entscheidende Rolle für den Hormonhaushalt unseres Körpers.

Was das ist, erklärt der Experte Harald Schneider.

Der Experte Harald Schneider erklärt, was das ist: Die Schilddrüse liegt vor unserem Kehlkopf und sieht ein bisschen wie ein Schmetterling aus.

Sie wiegt nur etwa 20 Gramm, aber sie produziert wichtige Hormone, die auf fast alle Organe unseres Körpers wirken.

Herr Schneider, ganz kurz zur Anatomie: Wo ist die Schilddrüse und wie sieht sie aus?

Die Schilddrüse treibt sozusagen unseren Stoffwechsel an.

Die Hormone sorgen dafür, dass die Vorgänge in unserem Körper in der richtigen Geschwindigkeit ablaufen und dass unser Stoffwechsel im Gleichgewicht bleibt.

Sie sind zum Beispiel dafür verantwortlich, dass unser Herz nicht zu schnell oder zu langsam schlägt, dass unsere Knochen stabil bleiben und nicht abgebaut werden.

Sie haben aber auch einen Einfluss auf den Fettstoffwechsel.

Sie nennen die Schilddrüse den Motor des Körpers.

Was bringt sie dazu, dies zu tun?

Selbstdiagnose: zu viel oder zu wenig Hormone?
Gründe für Funktionsstörungen: Stadtleben und ungesunde Ernährung
“Nikon Small World Fotomikrografie-Wettbewerb 2020”: So klein, so schön

Lesen Sie auch: Forscher entdecken neues Organ im menschlichen Rachen

Schilddrüsenhormone greifen in fast alle Stoffwechselvorgänge unseres Körpers ein.

Von Geburt an sind sie für unsere normale menschliche Entwicklung unerlässlich.

Kommt es beim Säugling zu einer unentdeckten Unterfunktion der Schilddrüse, kann dies zu schweren Entwicklungsstörungen führen.

Es ist deshalb wichtig, in den ersten Tagen nach der Geburt zu prüfen, ob die Schilddrüse normal funktioniert.

Ist dies nicht der Fall, müssen Neugeborene ab diesem Zeitpunkt bereits mit Schilddrüsenhormonen versorgt werden.

Die Schilddrüsenhormone werden bereits bei Säuglingen getestet.

Warum sind sie so wichtig?

Wie können wir uns selbst davon überzeugen, dass mit der Schilddrüse etwas nicht in Ordnung sein könnte?

Die Schilddrüse macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn sie entweder zu viel oder zu wenig Hormon produziert.

Zu viele Schilddrüsenhormone führen dazu, dass Menschen sich ängstlich fühlen, unruhig sind, mehr schwitzen, ihr Herz schneller schlagen lassen und Gewicht verlieren, möglicherweise ohne jeden Grund.

Manchmal treten auch Durchfallerkrankungen auf.

Wenn es um Gewicht geht, sagen manche Leute vielleicht: “Toll, es ist toll, dass ich auf diese Weise abnehmen kann.

“Das ist jedoch keine gesunde Art, Gewicht zu verlieren.

Denn dabei wird vor allem Muskel- und Knochengewebe abgebaut – und das ist nicht das, was Sie wirklich wollen.

Zu wenig Schilddrüsenhormone haben genau den gegenteiligen Effekt.

Die Patienten fühlen sich lethargisch, müde und lustlos, die Haare können ausfallen, die Nägel brüchig werden, und viele nehmen an Gewicht zu.

Und bei Frauen wird der Zyklus oft unregelmäßig.

In einigen Fällen ist auch die Darmtätigkeit eingeschränkt, was zu Verstopfung führen kann.

Lesen Sie auch: Mikro-Evolution beim Menschen: Manche haben eine neue Arterie

Woher kann eine Schilddrüsenerkrankung kommen?

Natürlich kann es verschiedene Ursachen geben.

Der Grund für eine Überfunktion der Schilddrüse kann eine Entzündung der Schilddrüse sein.

Ein Beispiel wäre der Morbus Basedow, eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper Antikörper gegen die eigene Schilddrüse produziert, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen anregen.

Es gibt auch heisse Schilddrüsenknötchen, kleine meist gutartige Geschwüre, die selbst eine erhöhte Schilddrüsenhormonproduktion produzieren.

Der bei weitem häufigste Grund für eine Hypothyreose ist jedoch die so genannte Hashimoto-Thyreoiditis.

Bei dieser Autoimmunerkrankung reagiert das körpereigene Immunsystem jedoch übermäßig gegen die Schilddrüse, die dann nicht mehr richtig funktionieren kann.

Ein weiterer möglicher Grund ist, dass die Schilddrüse operiert oder bestrahlt wurde und deshalb selbst nicht genügend Hormone produzieren kann.

Gibt es Informationen darüber, warum Menschen an einer Schilddrüsenfunktionsstörung leiden?

Bitte teilen Sie diesen Artikel auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply