‘Tiger King’: Wo sind all die Tiger aus dem G.W. Zoo jetzt?

0

Die Netflix-Dokuserie Tiger King: Murder, Mayhem and Madness hielt die grausame Behandlung von Tigern und anderen exotischen Tieren im Greater Wynnewood Exotic Animal Park (auch bekannt als G.W. Zoo) in Oklahoma fest.

Der ehemalige Besitzer des Zoos, Joseph Maldonado-Passage, besser bekannt als Joe Exotic, wurde wegen Tierquälerei und eines ausgeklügelten Auftragsmordes zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.

Glücklicherweise konnten viele der in der Doku-Serie gezeigten Tiger und Bären von der Wild Animal Sanctuary in Keenesburg, Colorado, gerettet werden.

Rettung von Wildtieren aus dem Zoo von Joe Exotic

Becca Miceli, die Leiterin für Wissenschaft und Tierschutz im Wild Animal Sanctuary, erklärte den Prozess der Rettung der Tiger gegenüber einer CBS-Filiale in Denver. “Im Jahr 2017 haben wir bei zwei verschiedenen Rettungsaktionen geholfen, insgesamt 39 Tiger und drei Schwarzbären aus der Anlage zu holen”, sagte Miceli.

View this post on Instagram

War Joe gut zu seinen Katzen? #netflix #tigerking

Ein Beitrag geteilt von Tiger King (@tigerkingnetflix) am 28. Mär 2020 um 6:13 Uhr PDT

Miceli erklärte, dass viele der aus dem G.W. Zoo geretteten Tiere orthopädische Probleme hatten, die auf schlechte Ernährung zurückzuführen waren. “Sie befanden sich in unterschiedlichen Zuständen, ich denke, die größte Sache ist, dass sie alle zu einem gewissen Grad ausgebeutet wurden”, sagte Miceli und führte dann weiter aus: “Sei es zur Unterhaltung, um mit ihnen zu spielen oder um Selfies mit ihnen zu machen.”

In der Dokumentarserie hatte Maldonado-Passage Schwierigkeiten, genug Futter zu beschaffen, um alle Tiger, die er in Gefangenschaft hielt, zu ernähren. Er erlaubte den Gästen des G.W. Zoos auch, für das Spielen mit den Tigerjungen zu bezahlen.

Der Unterschied zwischen der Auffangstation in Colorado und dem G.W. Zoo

Kent Drotar, der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Wild Animal Sanctuary, erklärte gegenüber People, dass ihre Organisation “fast das komplette Gegenteil von dem ist, was diese anderen Orte [wie der G.W. Zoo]tun.” Im Gegensatz zu den privaten Zoos, die in Tiger King dargestellt werden, gibt die Rettungsstation in Colorado “den Tieren, die aus solchen Situationen kommen, ein dauerhaftes Zuhause”, erklärte Drotar.

Das Wild Animal Sanctuary arbeitet als gemeinnütziger Verein und besteht aus zwei Grundstücken. Das Wild Animal Sanctuary ist der Ort, an dem illegal gezüchtete und gehaltene Tiere nach ihrer Rettung aufgenommen werden, und das Wild Animal Refuge ist ein zusätzliches, 10.000 Hektar großes Gelände, das mehr Platz für die Rettungstiere des Sanctuary bietet.

Im Gegensatz zum G.W. Zoo werden im Wild Animal Sanctuary und im Wild Animal Refuge keine Tiere gezüchtet, und die Gäste haben keinen direkten Kontakt zu den Tieren.

Die Wildtier-Rettungsstation in Colorado

Das Wild Animal Sanctuary hat in seiner 40-jährigen Geschichte mehr als 1.000 Tiere gerettet, darunter mehr als 520 Löwen, Tiger, Bären, Wölfe und andere gerettete Tiere, wie auf der Website aufgeführt ist.

Drotar erklärte, dass 80 % der Tiere in der Rettungsstation zu ihnen kommen, nachdem sie von der Polizei beschlagnahmt wurden. Er erzählte, dass die Tiere oft über das United States Department of Agriculture (USDA) oder U.S. Fish and Wildlife kommen, die misshandelte oder illegal gehaltene Wildtiere beschlagnahmen. Das Wild Animal Sanctuary dient diesen Tieren als sicherer Ort, an dem sie leben können, sobald die rechtlichen Verfahren im Zusammenhang mit ihrer Beschlagnahmung abgeschlossen sind.

Diesen Beitrag auf Instagram anzeigen

Die Rettungsstation erhält ständig Anfragen zur Aufnahme von Tieren und kann einfach nicht alle Tiere retten. In jedem Jahr haben wir keine andere Wahl, als fast 50 % der Tiere, um die wir gebeten werden, abzulehnen. Die meisten von ihnen landen in anderen Auffangstationen, aber es ist trotzdem traurig zu wissen, dass es auch heute noch so viele Tierquäler da draußen gibt. Wir haben gerade 6 weitere Tiger aus einer sehr schlechten Einrichtung in Dade City, Florida, gerettet, da sie die letzten Tiger waren, die aus einer Einrichtung gerettet werden konnten, die schließlich geschlossen wurde und deren Lizenz aufgrund von gerichtlicher Intervention widerrufen wurde. Jahrelang züchteten, verkauften, kauften und missbrauchten Kathy und Kenneth Sterns, denen die Einrichtung gehörte, Tiere und Tigerbabys aus Profitgründen – aber sie wurden schließlich geschlossen, weil PETA jahrelang gegen sie vor Gericht zog. Glücklicherweise erkannte das Gericht, wie entsetzlich ihre Taten waren und stellte sicher, dass sie nie wieder exotische Tiere besitzen werden. Dieser Artikel erzählt, wie unsere Rettungsstation 19 Tiger aus der Anlage des “Tiger King” in Oklahoma gerettet hatte – und dann nach Florida fuhr, um die letzten 6 Tiger vor nur drei Tagen zu retten. Diese Tiger leben nun hier in Colorado und werden nie wieder für Profit missbraucht werden…

Ein Beitrag geteilt von The Wild Animal Sanctuary (@wildanimalsanctuary) am 3. Apr 2020 um 1:00 Uhr PDT

Drotar sagte, dass die Tiger und Bären von Maldonado-Passage “durch eine Mischung aus Übergabe und der Androhung rechtlicher Schritte” in das Sanctuary kamen. Nach dem Versuch, die Strafverfolgungsbehörden zu verwirren, indem 19 Tiger aus dem G.W. Zoo in einen anderen privaten Zoo in Dade City, Florida, gebracht wurden, reichte die Organisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) eine Klage gegen den Zoo in Florida ein, weil er das Streicheln von Jungtieren erlaubt hatte.

Um den rechtlichen Ärger zu vermeiden, der Maldonado-Passage aufgrund seiner Handlungen drohte, stimmte er zu, die Tiger und Bären an das Wild Animal Sanctuary abzugeben. Drotar s

Share.

Leave A Reply