Können BLACKPINK nächstes Jahr eine Grammy-Nominierung landen? Das sagen Experten dazu

0

Als die Nominierungen für die 63rd Annual Grammy Awards im November bekannt gegeben wurden, verdienten sich BTS eine historische Nominierung für Best Pop Duo/Group Performance.

Nun, da K-Pop und die Grammy Awards mehr miteinander verbunden sind, fragen sich die Zuschauer, ob eine andere K-Pop-Gruppe in Zukunft nominiert werden könnte. Die wahrscheinlichste Anwärterin ist die Girlgroup BLACKPINK. Aber wie hoch sind die Chancen, dass BLACKPINK in naher Zukunft eine Nominierung erhält?

BLACKPINK wurde als die größte Girlband der Welt bezeichnet

BLACKPINK debütierte 2016 und zog schnell alle K-Pop-Fans in ihren Bann. Ihre Singles haben durchgehend die Charts in Südkorea angeführt und die Gruppe wird oft als eine der beliebtesten Girlgroups unter internationalen Fans genannt.

In letzter Zeit hat BLACKPINK auch große Fortschritte in der amerikanischen Musikindustrie gemacht. Sie traten 2019 beim Coachella auf und waren damit die erste K-Pop-Girlgroup, die dieses Kunststück geschafft hat. Im August 2020 veröffentlichte BLACKPINK außerdem den Song “Ice Cream” mit Selena Gomez, der auf Platz 13 der Billboard Hot 100 landete. Die Gruppe veröffentlichte ihr erstes Album “The Album” im Oktober, das auf Platz 2 der Billboard 200 Charts landete.

Diese Erfolge haben dazu geführt, dass Forbes und mehrere Nachrichtenagenturen BLACKPINK als die größte Girlband der Welt bezeichnet haben.

Wie kann BLACKPINK eine Grammy-Nominierung bekommen?

Woher kommt der Name von BLACKPINK und warum haben sie gerade diese 2 Farben gewählt?

BLACKPINK hat ein erstaunliches Jahr 2020 hinter sich, und dies könnte erst der Anfang für sie sein. Wenn die Gruppe weiterhin größere und größere Dinge erreicht, scheint es, dass eine Grammy-Nominierung bald um die Ecke sein könnte.

Laut der Korea Times denkt der Musikkritiker Jung Min Jae, dass die Gruppe einen noch größeren Hit als “Ice Cream” braucht, um die Aufmerksamkeit der Recording Academy zu bekommen, die die Grammy Awards überwacht.

BLACKPINKs Sommersong “Ice Cream”, in dem Popstar Selena Gomez mitwirkte, debütierte auf Platz 13 der Billboard Hot 100 Charts, rutschte aber in der zweiten Woche auf Platz 49 ab”, so Jung. “Das deutet darauf hin, dass der Track in den USA nicht lange genug von der breiten Öffentlichkeit geschätzt wurde.”

Jung kontrastierte dies mit “Dynamite” von BTS, das nicht nur die Billboard Hot 100 toppte, sondern drei Wochen auf dieser Position verbrachte.

Währenddessen glauben sowohl Jung als auch Billboards K-Pop Kolumnist Jeff Benjamin, dass BLACKPINK in den Augen der Recording Academy als Künstler glaubwürdiger wirken könnten, wenn die Mitglieder mehr Beteiligung am Songwriting und Produzieren zeigen würden.

“Es wäre extrem vorteilhaft für BLACKPINK, wenn sie sich mehr über sich selbst als Künstler und die Art und Weise, wie die Mitglieder zu ihrer Musik und ihrer gesamten Arbeit beitragen, öffnen würden”, sagte Benjamin. “Ohne diese Glaubwürdigkeit ist es eine Herausforderung, ernst genommen zu werden, denn die Grammys gelten als Auszeichnung für herausragende Leistungen in der populären Musik.”

Einige Experten denken, dass BLACKPINK eine sehr kleine Chance auf eine Nominierung hat

BLACKPINK’s Rosé teilt 1 Grund, warum ihre Gruppe weltweit so populär geworden ist

Wie auch immer, egal was BLACKPINK macht, einige Experten glauben, dass die Karten bereits gegen sie gestapelt sind. Das liegt daran, dass die Recording Academy historisch gesehen die Leistungen von männlichen Künstlern mehr anerkannt hat als die von weiblichen.

“Seit seiner Einführung im Jahr 2012 hat der Grammy Award für die beste Pop-Duo-/Gruppen-Performance noch keine amerikanische weibliche Popgruppe in seine Nominierungen aufgenommen, geschweige denn eine internationale”, so Danny Lee, Gründer der Promotion-Agentur Asian Agent, gegenüber der Korea Times. “Umgekehrt hat die Kategorie männliche Popgruppen aufgenommen, mit den Backstreet Boys im Jahr 2019 und BTS im Jahr 2021.”

Patty Ahn, eine Expertin für koreanische Popkultur an der University of California, San Diego, wies darauf hin, dass Frauen of Color bei den Grammy Awards noch weniger vertreten sind: “Laut einer Studie der University of Southern California von 2018 haben Männer die Big Four-Kategorien dominiert, in denen Frauen zwischen 2013 und 2018 nur 9,3 Prozent des Nominierten-Pools ausmachten, wobei Frauen of Color nur 31 Prozent dieser Zahl ausmachten.”

Ahn fügte hinzu: “Die Grammy-Wähler haben wirklich nur englischsprachige weibliche Solokünstler wie Yoko Ono und H.E.R. anerkannt… Selbst für BTS hat es Jahre gedauert, bis sie nominiert wurden, obwohl sie Rekorde in mehreren großen Musikcharts gebrochen haben.”

Share.

Leave A Reply