Julie Andrews hat bei den Dreharbeiten zur Eröffnungsszene von “The Sound of Music” mehrfach “in den Staub gebissen”.

0

Bloopers und Outtakes sind oft eine reizvolle Möglichkeit für Fans, hinter die Kulissen ihrer Lieblingssendungen und -filme zu schauen. Wir sehen diese perfekten, polierten Endprodukte, aber zu sehen, wie unsere Lieblingsstars ihren Text verpatzen oder einen Stunt total verpassen, zeigt sowohl, wie hart diese Stars arbeiten, um es richtig zu machen, als auch die Tatsache, dass sie Menschen sind, genau wie wir – mit dem Vorteil des Schnitts und eines Make-up-Teams.

Trotzdem assoziieren wir Bloopers meist mit Komödien, in denen die Schauspieler nicht aufhören können, über ihre eigenen Witze zu lachen, oder mit Actionfilmen, in denen eine spannende Szene misslingt. Wenn wir eine Patzerrolle für “The Sound of Music” hätten, würden wir Julie Andrews sehen, wie sie in der ikonischen Eröffnungsszene stürzt.

Julie Andrews ist eine geliebte klassische Schauspielerin

Praktisch perfekt in jeder Hinsicht. Herzlichen Glückwunsch an die Schauspielerin, Ikone und Königin von Genovien persönlich, Julie Andrews. pic.twitter.com/X1uUQwhvOk

– E! News (@enews) October 1, 2020

Andrews ist eine ikonische Schauspielerin, die in einigen klassischen Filmen der Kinogeschichte mitgespielt hat. Die 1935 in England geborene Andrews begann ihre Karriere in der Unterhaltungsbranche als junge Erwachsene, indem sie in den späten 1940er Jahren in ihrem Heimatland auf der Bühne stand.

Wie Biography.com berichtet, zog sie nach Amerika und spielte Mitte der 1950er Jahre die Hauptrolle in dem Musical The Boyfriend. Sie begeisterte weiterhin in Bühnenproduktionen von My Fair Lady – sie spielte Eliza Doolittle, die Rolle, die Audrey Hepburn auf die Leinwand bringen sollte – und Camelot.

The Sound of Music”: 1 Schauspieler wurde bei den Dreharbeiten für die berühmte Bootskipp-Szene krank

1964 schaffte Andrews den Sprung von der Bühne zum Film, aber ihre Filmografie stützt sich stark auf ihre Bühnenfähigkeiten – besonders auf ihre Erfahrung mit Musicals. Ihre beiden größten und denkwürdigsten Rollen waren die der Maria von Trapp in The Sound of Music und die Titelrolle in Mary Poppins.

Andrews sollte noch viele weitere Filmprojekte in Angriff nehmen – darunter mehrere mit ihrem Ehemann Blake Edwards. Leider führte eine verpfuschte Operation dazu, dass Andrews 1997 ihre berühmte Gesangsstimme verlor, aber sie hatte weiterhin bemerkenswerte Auftritte, wie z.B. als Synchronsprecherin in Shrek 2 und Despicable Me.

The Sound of Music” ist ein langjähriger Fan-Favorit

Ein Wiedersehen mit der Besetzung von #TheSoundofMusic 50 Jahre später – wo sind die Von Trapps jetzt? http://t.co/WjbDsR2v6U pic.twitter.com/iw2z0fmMW7

– Playbill (@playbill) March 6, 2015

The Sound of Music wurde vor mehr als 50 Jahren uraufgeführt, ist aber bis heute ein Fan-Liebling geblieben. Die Geschichte spielt im Österreich der 1930er Jahre und folgt Maria, einer jungen Frau, die ein Kloster verlässt, nachdem sie sich als zu störend erwiesen hat, um eine Nonne zu werden.

Währenddessen sucht der Witwer und Marinekapitän Georg von Trapp verzweifelt nach einer Gouvernante für seine sieben unglücklichen und schadenfrohen Kinder. Frühere Gouvernanten waren vor dem Job geflohen, nachdem die Kinder sie absichtlich gequält hatten, aber die willensstarke Maria ist der Aufgabe gewachsen – mit Hilfe eines Liedes.

Romantisch wird es, als sich Georg und Maria ineinander verlieben, doch Marias Engagement für ein Leben als Nonne und Georgs bestehende Verlobung mit einer anderen Frau bringen einen Hauch von Dramatik in die Geschichte.

Am Ende werden ihre individuellen Kämpfe jedoch von der drohenden Naziherrschaft zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in den Schatten gestellt.

Julie Andrews stürzte bei den Dreharbeiten zu “The Sound of Music” oft

Andrews’ Charakter zeichnet sich durch ihre Gelassenheit und Freundlichkeit aus, aber Andrews verriet, dass ihre Darstellung im wirklichen Leben etwas weniger anmutig war – besonders während einer ikonischen Szene. Die Eröffnungssequenz des Films zeigt eine lächelnde Andrews, die allein auf einem Feld in den Bergen herumwirbelt, während sie das Titellied singt. Es ist idyllisch und friedlich und gibt den Ton für die glücklichen Momente an, die den größten Teil des Films ausfüllen werden.

Die Dreharbeiten zu dieser Szene waren jedoch weit weniger sanft. Andrews erzählt, dass der Hubschrauber, der sie umkreiste, um die Szene zu drehen, es ihr sehr schwer machte, das Gleichgewicht zu halten. Es war sogar so schwierig, dass sie auf dem steilen Hügel immer wieder ins Straucheln geriet. Wie Good Housekeeping berichtet, erklärte Andrews: “Ich habe es wirklich versucht. Ich meine, ich habe mich angestrengt, ich dachte: ‘Diesmal erwischt es mich nicht’. Und jedes einzelne Mal habe ich ins Gras gebissen.”

Share.

Leave A Reply