Im Jahr 2020 starben diese Berühmtheiten in

0

Im Jahr 2020 sind mehrere Stars und Schauspieler verstorben. Schauen Sie zurück auf die Personen, die in diesem Jahr gestorben sind. Diese Prominenten sind im Jahr 2020 verstorben.

Im Jahr 2020 starben verschiedene Stars und Prominente. Werfen Sie einen Blick zurück auf die Personen, die in diesem Jahr gestorben sind.

Der römische Philosoph Marcus Aurelius sagte einst: “Der Tod lächelt uns alle an, das Einzige, was man tun kann, ist zurückzulächeln”. Auch 2020 mussten wir uns von vielen Prominenten aus Musik, Sport, Showbusiness und Politik verabschieden.

Im Januar

Am 1. Januar verstarb Nick Gordon in Florida im Alter von nur 30 Jahren. Er war der Ex-Partner von Bobbi Kristina Brown, der Tochter von Whitney Houston. Einen Tag später, im Alter von 83 Jahren, starb Veronika Fitz. Mit ihrer Hauptrolle in der Serie “Die Hausmeisterin” gewann sie die Herzen der Fernsehzuschauer. Der ehemalige Nationaltorhüter Hans Tilkowski wurde 84 Jahre alt. Am 5. Januar starb die BVB-Legende. Im Alter von nur 30 Jahren verlor die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer ihren Kampf gegen den Krebs. Am 13. Januar verstarb sie. Auch Ferdinand Schmidt-Modrow wurde nicht alt: Der Star, der durch Serien wie “Sturm der Liebe” populär wurde, starb am 15. Januar plötzlich im Alter von 34 Jahren. Khagendra Thapa Magar ging als kleinster Mensch der Welt in die Geschichte ein. Der 67 Zentimeter große Nepalese wurde nur 27 Jahre alt und starb am 17. Januar. Drei Tage später erschütterte der Tod von Joseph Hannesschläger (*57) die TV-Welt: Der “Rosenheim-Cops”-Star hatte den Krebs nicht besiegen können. Der Monty-Python-Komiker Terry Jones ist am 21. Januar im Alter von 77 Jahren von uns gegangen. Der Brite wurde mit Klassikern wie “Das Leben des Brian” und “Die Ritter der Kokosnuss” bekannt. Bevor sie am 23. Januar verstarb, erreichte die deutsche Autorin Gudrun Pausewang ein stolzes Alter von 91 Jahren. Sie war bekannt für ihre verschiedenen Werke der Kinder- und Jugendliteratur. Die Basketballwelt wurde am 26. Januar durch den plötzlichen Tod von NBA-Größe Kobe Bryant erschüttert. Der Sportler starb im Alter von 41 Jahren bei einem Hubschrauberabsturz. Mit an Bord waren seine 13-jährige Tochter Gianna und sieben weitere Menschen, die bei dem Unglück ums Leben kamen. Der Schriftsteller und Grafikdesigner Christoph Meckel (*84) starb am 29. Januar. In seinen Gedichten ging es manchmal um das Bedürfnis nach Raum und Ausdehnung.

Im Februar

Kirk Douglas wurde durch epische Filmklassiker wie “Spartacus” und “Paths of Glory” weltweit populär. Im respektablen Alter von 103 Jahren starb die Leinwandlegende am 5. Februar. Der Film- und Theaterschauspieler Orson Bean ( ⁇ 91) starb zwei Tage später bei einem schrecklichen Autounfall. Hierzulande wurde er durch Serien wie “How I Met Your Mother” und “King of Queens” bekannt. Joseph Vilsmaier machte sich mit Filmen wie “Herbstmilch” und “Schlafes Bruder” einen Namen. Der Regisseur starb am 11. Februar im Alter von 81 Jahren. Am 14. Februar starb die Schauspielerin Lynn Cohen (†86), bekannt aus der TV-Serie “Sex and the City”. Einen Tag später wurde die britische TV-Moderatorin Caroline Flack tot aufgefunden. Die Ex-Freundin von Prinz Harry nahm sich im Alter von 40 Jahren das Leben. Nach schwerer Krankheit starb am 17. Februar im Alter von 87 Jahren der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Ror Wolf, dessen Romane und Gedichte stets voller Sprache waren. Am gleichen Tag starb die Schauspielerin Sonja Ziemann, die als “Schwarzwaldmädel” berühmt wurde, im Alter von 94 Jahren. Am 19. Februar ging der dänische Spielzeugdesigner und Erfinder der Lego-Puppe Jens Nygaard Knudsen (†78) von uns. Der Schauspieler, Filmemacher und Autor Burkhard Driest, der durch “Endstation Freiheit” und “Falco meets Amadeus” bekannt wurde, starb am 27. Februar im Alter von 80 Jahren. Die letzte Zeitzeugin der Widerstandsgruppe “Weiße Rose”, Elisabeth Hartnagel, starb am 28. Februar. Die Schwester von Hans und Sophie Scholl wurde 100 Jahre alt. Dieter Laser spielte an der Seite von Hollywood-Stars wie Burt Lancaster, John Malkovich und Glenn Close. Der Schauspieler, der für seine Rolle als “John Glückstadt” den Deutschen Filmpreis erhielt, starb am 29. Februar im Alter von 78 Jahren.

März

Eberhard Figgemeier starb am 1. März im Alter von 73 Jahren. Der ZDF-Sportreporter arbeitete als Leiter des “Aktuellen Sportstudios” und war als Programmchef an der Produktion der Olympischen Spiele beteiligt. Peter Wieland war einer der bekanntesten Entertainer der DDR. Der gefragte Sänger und Entertainer starb am 2. März im Alter von 89 Jahren. Vier Tage später trauerten die Jazz-Liebhaber um McCoy Tyner. Der begnadete Pianist wurde 81 Jahre alt. Am 8. März verstarb Max von Sydow im Alter von 90 Jahren. Der schwedische Charakterdarsteller erlangte Weltruhm durch Filme wie “Der jungfräuliche Frühling”, “Der Exorzist” und “Die drei Tage des Condor”. Am 11. März verabschiedete sich die politische Landschaft von Burkhard Hirsch (†89).

Share.

Leave A Reply