Die dänische Mannschaft wollte nur mit der neuen Version von Eriksen spielen.

0

Die dänische Mannschaft wollte nur mit der neuen Version von Eriksen spielen.

Es sickern immer mehr Informationen zu den tragischen Ereignissen von heute Abend durch. Christian Eriksen musste reanimiert werden, nachdem er während des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland zusammengebrochen war. Den Mannschaften und Fans im Stadion war der Schock anzusehen. Eine Krisensitzung wurde einberufen, um zu entscheiden, ob das Spiel fortgesetzt werden sollte oder nicht. Die Dänen hatten eine Bedingung: Sie würden nicht auf das Spielfeld zurückkehren, bevor sie nicht von Eriksen gehört hätten.

Eriksens Kollege, so ZDF-Stadionsprecher Béla Réthy, hätte sich vor allem über seinen Gesundheitszustand informieren wollen: “Der dänische Kapitän hat sich zunächst geweigert, zu spielen.” ‘Ich will erst hören, ob es ihm gut geht’, antwortete er. Über Facetime wurde der 29-Jährige schließlich einbestellt, der Reporter fasste zusammen: “Eriksen hat die Mannschaft angefleht, zu spielen.”

Kjr hingegen absolvierte die 90 Minuten nicht und verließ in der 63. Minute das Feld. Béla erklärt: “Er hat sich später sogar auswechseln lassen, weil er auch psychologisch nicht mehr auf der Höhe war.” Nach Eriksens Zusammenbruch war der Verteidiger derjenige, der sich um Eriksens Begleiter kümmerte, der unter Tränen von der Tribüne geklettert war.

Share.

Leave A Reply