‘Der Tigerkönig und ich’: Die Leute waren nicht glücklich mit Joel McHale’s ‘Rude Sarcasm’

0

Gestern haben die Fans der Netflix-Dokuserie Tiger King: Murder, Mayhem and Madness noch mehr bizarre Geschichten über den einzigartigen Joseph Maldonado-Passage, auch bekannt als Joe Exotic. Der Tigerkönig und ich, moderiert von Comedian Joel McHale, ging näher darauf ein, wie es war, mit Maldonado-Passage im G.W. Zoo zu arbeiten.

Während sich viele Leute über die Aussicht auf neue Tiger King-Inhalte freuten, störten sich einige Zuschauer an dem “unhöflichen Sarkasmus”, den McHale während seiner Interviews mit den Darstellern der Doku-Serie einstreute.

(Spoiler-Alarm: Details über den Tigerkönig und mich voraus.)

Wer war Teil von ‘Der Tigerkönig und ich’?

McHale sprach mit vielen der berühmten Charaktere aus der sehr beliebten Doku-Serie, darunter der Reality-TV-Produzent Rick Kirkham und die derzeitigen Besitzer des G.W. Zoos, Jeff und Lauren Lowe.

Auch Maldonado-Passages ehemaliger Wahlkampfmanager, Josh Dial, wurde interviewt. McHale unterhielt sich mit Dial darüber, wie es war, Maldonado-Passages politische Kampagne zu leiten und über das PTBS, das er erlitt, als er Zeuge von Travis Maldonados versehentlichem Selbstmord wurde.

Ich hatte dieses Tattoo mit dem Bild eines Stiers. #TheTigerKingandI #TigerKing @netflix Watch April 12 https://t.co/g45ODMBEdT

– Joel McHale (@joelmchale) April 9, 2020

Der leitende Zoowärter Erik Cowie verkündete, dass er nie Drogen genommen hat, trotz der Aussagen von Fans der Serie. Als McHale Cowie fragte, ob Maldonado-Passage jemals aus dem Gefängnis entlassen werden sollte, antwortete Cowie: “22 Jahre im Bundesgefängnis – der Typ wird da drin sterben. Also, gut, dass wir ihn los sind.”

Andere Mitarbeiter, wie John Reinke und Kelci “Saff” Saffery, wurden ebenfalls interviewt. Sie erklärten, wie schwierig es war, für Maldonado-Passage zu arbeiten und wie sie nie aufgehört haben, den Tieren zu vertrauen.

In dem 40-minütigen Special fehlte Carole Baskin, Besitzerin der Big Cat Rescue und notorische Erzfeindin von Maldonado-Passage.

Joel McHale als Gastgeber des “Tiger King”-Specials kritisiert

Diejenigen, die mit McHales Hintergrund bei The Soup vertraut sind, werden verstehen, dass er einen sehr sarkastischen Sinn für Humor hat. Dieser Sarkasmus wurde in seine Interviews mit der “Tiger King”-Besetzung eingebracht, was einige Zuschauer verärgerte.

Ein Instagram-Nutzer schrieb: “Die Folge war irgendwie scheiße, Alter. Es brauchte keine Comedy. Es war schon Tragödie trifft Komödie.” Ein anderer Nutzer schrieb auf Twitter: “Tiger King und ich war lahm, mach kein Game of Thrones und ruiniere etwas Gutes.”

In einer Zeit, in der ein Großteil des Fernsehprogramms mit dem Koronavirus zu tun hat, fanden viele Fans das komödiantische Flair, das McHale in “Der Tigerkönig und ich” einbrachte, gerechtfertigt. McHale-Anhänger versammelten sich zu seiner Verteidigung und sagten, dass “sein verbissener Sarkasmus” genau das war, was die Episode brauchte.

Moment, sind die Leute wirklich wütend auf Joel McHale für einige seiner Kommentare in #TheTigerKingAndI? Ein arroganter, herablassender Trottel zu sein, ist seine ganze Art. Das ist genau der Grund, warum Netflix ihn als Moderator geholt hat und sein verbissener Sarkasmus hat perfekt funktioniert #TigerKing

– Ben R (@benrud91) April 13, 2020

Jeder, der auf #joelmchale wütend ist, sollte wirklich “The Soup” sehen. Grober Sarkasmus ist das, was er macht!!!

– sam logan (@samtweets33) April 13, 2020

Tierschützer waren enttäuscht von ‘Tiger King and I’

McHale war nicht das einzige Problem, das die Zuschauer mit ‘Der Tigerkönig und ich’ hatten. In der Folge erwähnte Kirkham, dass das Beste, was aus der Netflix-Dokuserie herauskam, die Aufmerksamkeit war, die sie auf exotische Tiere in Gefangenschaft lenkte. Ansonsten kam nicht viel Gutes aus der Welt, die Joe Exotic geschaffen hat.

Unabhängig davon, was Kirkham denkt, waren viele Tierschützer mit der ursprünglichen Dokuserie unzufrieden und noch mehr mit dem Special. Viele Zuschauer waren der Meinung, dass die Serie Joe Exotic zu einer Sensation machte, anstatt ein Licht darauf zu werfen, wie man das Problem der exotischen Tiere in Gefangenschaft verbessern kann.

Wie es die Menschen zu tun pflegen, brachten die Zuschauer auf Twitter ihre Enttäuschung über das Special The Tiger King and I zum Ausdruck.

warum nicht ein special, das sich auf die themen rund um tierquälerei konzentriert, die von ihrem durchsichtigen durst, diese schrecklichen menschen in memes und internetberühmtheiten zu verwandeln, in den hintergrund gedrängt wurden? walk the talk.

wenn du schon dabei bist, #renewannewithane pic.twitter.com/zOqww1rdzy

– kindreds (@kindredzxx) April 13, 2020

Ein anderer Twitter-Nutzer sprach an, dass Netflix von einer Serie profitiert, die den Missbrauch und die Erforschung von Tieren zeigt:

Watching #TigerKingandI Can’t help but wonder what Netflix is doing to support righting the wrongs seen in #TigerKing. Wenn man von der Misshandlung/Ausbeutung von Tieren profitiert, sollte man das wieder gut machen. Seien wir ehrlich, TigerKing verherrlicht und macht sich über Tierquälerei lustig.

JacJac_, Twitter

Andere Leute waren jedoch wütend über die Produktionsqualität der Episode, die angesichts der Selbstquälerei aller mit iPhones gefilmt wurde. Viele Zuschauer ließen ihren Ärger an den Produzenten der Serie aus und bezeichneten die neueste Folge als “das Schlimmste, was Netflix herausgebracht hat.”

Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung! Schalten Sie Netflix für die achte Folge von Maldonad ein

Share.

Leave A Reply