Wirecard-Skandal: Die juristische Überprüfung wird Jahre dauern.

0

Für die Wirtschaftskriminalität ist 2020 ein denkwürdiges Jahr: Mindestens fünf Jahre lang soll der Vorstand des Zahlungsdienstleisters Wirecard Banken und Investoren in einem Fall von “gewerbsmäßigem Bandenbetrug” systematisch belogen haben – bis er im Juni Insolvenz anmeldete.

Umfangreiche Ermittlungen

Die Untersuchung des Wirecard-Skandals zieht sich in die Länge und könnte die Gerichte noch mehrere Jahre beschäftigen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird die juristische Untersuchung mehr als fünf Jahre dauern.

Die strafrechtlichen Ermittlungen haben oberste Priorität.

Ihr Abschluss ist nicht in Sicht, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding, Sprecherin der Münchner Ermittlungsbehörden, sagt.

Wie viele Angeklagte es inzwischen gibt, verrät Leiding nicht – ihre Zahl “ändert sich ständig”.

Der Hauptvorwurf lautet, dass die Vorstandsvorsitzenden der Wirecard bis spätestens 2015 beschlossen haben werden, die Bilanzen mit fiktiven Transaktionen aufzublähen.

Wirecard hat Flugbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro zugelassen.

Erschwert werden die Ermittlungen noch dadurch, dass sich die Hauptstandorte in Dubai und Südostasien befinden.

“Wir haben zahlreiche Rechtshilfeersuchen gestellt und europäische Ermittlungsaufträge beantragt”, sagt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Seit dem Sommer hat die Staatsanwaltschaft München die Zahl der Mitarbeiter, die mit Wirecard zu tun haben, fast verdoppelt: von sechs Ermittlern im August auf derzeit zehn.

Ende Januar soll über die Freilassung des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Markus Braun entschieden werden.

Nach einem halben Jahr Untersuchungshaft steht die Haftstrafe kurz vor der Verkündung.

Die Bilanzmanipulation beim ehemaligen Dax-Konzern ist mit einem angeblichen Schaden von ueber drei Milliarden Euro ein Kandidat fuer den groessten Betrugsfall in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Bisheriger Rekordhalter ist das badische Unternehmen Flowtex, das in den 90er Jahren durch den Verkauf nicht vorhandener Spezialbohrmaschinen zwei Milliarden Euro unterschlagen hat.

Die Entschaedigung der Glaeubiger koennte viel laenger dauern als das Strafverfahren.

Große Insolvenzverfahren können außerordentlich lange dauern, vor allem in Betrugsfällen.

Bei Flowtex waren es zwei Jahrzehnte.

Zum Inhalt der Vorwürfe haben sich die Anwälte der Manager noch nicht geäußert, auch der ehemalige Geschäftsführer Braun selbst hat sich bei seiner Befragung im Untersuchungsausschuss des Bundestages nicht dazu geäußert.

..

Share.

Leave A Reply