Sony hat mit der PlayStation 5 eine 180-Grad-Wende in Sachen generationsübergreifender Entwicklung vollzogen.

0

Sony hat mit der PlayStation 5 eine 180-Grad-Wende in Sachen generationsübergreifender Entwicklung vollzogen.

Im Vorfeld der Einführung der neuen Konsolengeneration, namentlich der PlayStation 5 und Xbox Series X|S, verfolgten Sony und Microsoft ganz unterschiedliche Ansätze. Während Sony betonte, wie wichtig es sei, mit einer neuen Konsolengeneration einen sauberen Schnitt zu machen, um die neue Technologie voll auszunutzen, betonte Microsoft, dass alle First-Party-Spiele zunächst für die Xbox One erscheinen würden. Letztendlich hat Sony seinen Ansatz umgedreht und ist nun auf dem gleichen Weg wie Microsoft.

Zwar wurden Titel wie Demon’s Souls” (Ollis Test hier) und Returnal” (Ollis Test hier) exklusiv für die PS5 veröffentlicht, doch praktisch alle anderen First-Party-Spiele werden für die PS4 erscheinen oder parallel zugänglich sein. Für die PS5 wird nur “Ratchet & Clank: Rift Apart” verfügbar sein wird. Hermen Hulst, der Leiter der PlayStation Studios, sagte jedoch, dass das kommende “God of War” und “Gran Turismo 7” generationenübergreifende Titel sein werden. “Horizon Forbidden West” sitzt im selben Boot.

Und sowohl für die PlayStation 4 als auch für die PlayStation 5 sind bereits “Spider-Man: Miles Morales” oder “Sackboy: A Big Adventure” (hier mein Testbericht). Dieser Strategiewechsel ist überraschend, betonte Sonys Mark Cerny doch noch vor der Veröffentlichung der PS5, dass die generationenübergreifende Entwicklung die neue Konsole ausbremsen würde, weil sich die Entwickler nicht auf das Potenzial der schnellen SSD konzentrieren könnten. Jim Ryan, der CEO von Sony Interactive Entertainment, erklärte mehrfach, dass Sony an einen sauberen Übergang von der PS4 zur PS5 glaubt.

Was hat diesen Sinneswandel verursacht? Die Corona-Krise zum Beispiel könnte einen Einfluss gespielt haben. Aufgrund von Remote-Arbeiten dauert die Entwicklung von Spielen länger und wird schwieriger. Außerdem gibt es Lieferengpässe, da Sony nicht so viele PS5s ausliefern kann, wie sie gerne würden. Infolgedessen wird die Akzeptanz gebremst. Diejenigen, die keine PlayStation 5 in die Hände bekommen haben, werden weiterhin auf die PS4 setzen. Daher will Sony seine große Community nicht aus finanziellen Gründen im Stich lassen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die PS5 bis 2022 noch knapp werden könnte.

Einige Spieler sind jedoch unzufrieden mit Sony: Eine Gruppe glaubt, dass sie beim Kauf einer PS5 mit der Erwartung überlistet wurden, nur kommende Exklusivspiele wie “God of War: Ragnarok” darauf spielen zu können. Dies wird aber auf der PS4 möglich sein. Auf der anderen Seite argumentieren einige, dass die PS5 nun… Dieser Artikel wird so bald wie möglich aktualisiert.

Share.

Leave A Reply