Rewe und Vodafone gehen mit einem selbstfahrenden Kiosk ins Rennen.

0

Rewe und Vodafone gehen mit einem selbstfahrenden Kiosk ins Rennen.

Rewe und Vodafone setzen einen selbstfahrenden Kiosk auf Kölns Straßen ein. Der Kiosk fährt völlig selbstständig und kommt ohne Fahrer und Verkäufer aus. Es ist das erste Projekt dieser Art in Europa, so die beiden Unternehmen. Auf einem Testgelände im Kölner Carlswerk funktioniert der Kiosk allerdings erst einmal nur in einem kleinen Radius. Dort sollen Snacks und Getränke erhältlich sein.

Nach der Startphase wird das “Snackmobil” von 10 bis 16 Uhr in einer Dauerschleife um den Business-Campus fahren. Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 6 km/h begrenzt. Zur Navigation nutzt das System eine Kombination aus Kameras, anderen Sensoren und Mobilfunktechnologien. Wenn jemand gegen den Kiosk fährt, kommt das Fahrzeug zum Stillstand. Ein menschlicher Betreuer ist jedoch weiterhin anwesend, um den Test im Auge zu behalten und die Sicherheit zu gewährleisten.

In einigen Tagen können Passanten über die REWE-App den genauen Standort des Snack-Mobils” abfragen. Der autonome Kiosk sendet seine aktuellen Positionsdaten in Echtzeit über mobile Verbindungen an die zentrale Steuereinheit (virtueller Routenplaner) und gleicht sie mit der dort hinterlegten Route ab. Das bedeutet, dass Passanten jederzeit wissen, wo sich das “Snack Mobil” befindet. Darüber hinaus behält das Snack-Mobil eine sichere Spur bei, indem es regelmäßig seinen aktuellen Standort mit der virtuellen Route vergleicht.

Wer etwas kaufen möchte, kann nun mit einem Winken den Kiosk anhalten und dann zuschlagen. In jedem Fall hält das Snackmobil regelmäßig an vorher festgelegten Standorten. Interessierte können am Fahrzeug mit den gängigen Bezahlverfahren kontaktlos bezahlen. Der aktuelle Versuch dauert bis September 2021. Je nach Erfolg könnte ein autonomer Kiosk dann auch in anderen Städten eingesetzt werden.

Share.

Leave A Reply