Meross Kleinsteckdose mit HomeKit-Unterstützung: ein Schnelltest

0

Meross Kleinsteckdose mit HomeKit-Unterstützung: ein Schnelltest

Seit Anfang Juni sind die Meross Kleinsteckdosen mit HomeKit-Funktionalität in Deutschland erhältlich. Im Vergleich zu den Modellen mit Alexa- und Google-Assistant-Kompatibilität, die bereits seit einiger Zeit auf dem Markt sind, ist HomeKit auch die einzige große Neuerung. Meross hat sich in den letzten Monaten intensiv mit HomeKit beschäftigt und arbeitet an mehreren Projekten in diesem Bereich. Das ist natürlich für alle interessant, die Apple HomeKit nutzen. Andererseits sind alle Produkte, die HomeKit akzeptieren, auch mit Alexa und Google Assistant kompatibel.

Natürlich gibt es bei der Meross-Steckdose ein paar Dinge zu bedenken, die ich ansprechen möchte. Im Gegensatz zu den bisherigen Steckdosen mit Gewinde von Eve oder denen, die mit der Hue-Bridge verbunden sind, verwenden die Steckdosen von Meross Wi-Fi. Das unterscheidet Meross nicht von anderen Händlern, aber es ist etwas, das ich gerne erwähnen möchte. Angesichts des Preises können Sie wahrscheinlich erraten, dass die Steckdosen nicht sehr nützlich sind. Manche Leute bevorzugen Steckdosen, die den Verbrauch messen, da sie dadurch gezwungen sind, tiefer in die Tasche zu greifen.

Bei uns zu Hause haben wir ein paar intelligente Steckdosen, die nicht viel mehr können müssen, als zu bestimmten Zeiten oder manuell ein- und auszuschalten. Lampen, Lautsprecher und beleuchtete Legostrukturen zum Beispiel. Das können im Grunde alle Steckdosen, auch die kleine Steckdose von Meross, die 5,6 x 5,6 cm misst und ohne Stecker 5,4 cm hoch ist. Die Steckdose kann bis zu 10 Ampere verkraften. Für die Einrichtung wird die Meross-App benötigt, die auch Updates für Ihre Geräte anbietet.

Die nahtlose Integration in HomeKit erfolgt ebenfalls über die App, die Codes werden auf die Steckdose geklebt. Zwar kann man in der Meross-App selbst alles schalten und automatisieren, aber wer auf HomeKit angewiesen ist, wird sicherlich eher die Home-App oder andere Alternativen nutzen, die einen größeren Steuerungsrahmen ermöglichen. Innerhalb der Meross-App können schließlich nur Meross-Geräte automatisiert werden. In meinem Test war die Mini-Steckdose immer erreichbar und tat, was ich wollte – manuell oder automatisiert. An der Steckdose selbst gibt es einen Ein-/Aus-Schalter, und die kleine LED lässt sich in der App deaktivieren.

Wie gesagt: meross bietet nicht nur die HomeKit-Steckdose an, sondern noch günstiger: den Ausgang für Alexa, SmartThings und… diese Geschichte wird demnächst aktualisiert.

Share.

Leave A Reply