Koelnmesse: Photokina bis auf weiteres ausgesetzt.

0

Schon lange vor der Koronapandemie hatte der Markt mit zweistelligen Rückgängen zu kämpfen, und im Jahr 2020 hat sich diese Dynamik massiv verstärkt.

Seit 2014 reagiert die Messe mit Konzeptanpassungen, Rotation und Terminänderungen.

Dies hat die Situation aber nicht grundlegend verbessert.

Im Gegenteil: Namhafte Hersteller wie Leica, Nikon und Olympus hatten bereits im vergangenen Jahr ihre Teilnahme für 2020 abgesagt.

Nach 70 Jahren vorbei

Archivbild von der Photokina 1954.

Schon kurz nach ihrem Beginn entwickelte sich die Photokina zur Leitmesse der Fotoindustrie.

Zuletzt fand sie im Jahr 2018 statt.

Damals waren es etwa 180.

000 Besucher in die Kölner Messehallen kamen.

(Foto: Koelnmesse/ Photokina)

Angesichts des massiven Einbruchs auf den Märkten für bildgebende Produkte hat die Koelnmesse beschlossen, die Leitmesse der Branche bis auf weiteres abzusagen.

Damit wird es entgegen der ursprünglichen Planung auch 2022 keine Photokina geben.

Das erklärt Koelnmesse-Geschäftsführer Gerald Böse: “Leider bieten die Rahmenbedingungen in der Branche derzeit keine tragfähige Basis für die internationale Leitmesse für Foto, Video und Imaging.

Harter Schritt nach 70 Jahren: Die Koelnmesse setzt die Photokina, die groesste Fotomesse der Welt, bis auf weiteres aus.

Grund ist der starke Rückgang des Marktes.

Das kommt nicht unerwartet, denn die Messe hat seit langem Probleme, seit Ende 2018 wurde sie immer wieder verschoben oder verschoben, zunächst auf Mai 2019, dann auf Mai 2020.

Im März dieses Jahres kündigten die Verantwortlichen dann den Mai 2022 als neuen Termin an.

Nun wird er auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Entscheidung wurde von der Messe gemeinsam mit dem Photoindustrie-Verband (PIV) getroffen.

Der Verband dankt ihnen für die 70 Jahre der Zusammenarbeit.

Auch wenn die Verantwortlichen eine Hintertür offen lassen, steht die seit 1950 regelmäßig stattfindende Messe praktisch vor dem Zusammenbruch – zumindest vor einer sehr ungewissen Zukunft.

Die Integration von Smartphone-Fotografie und -Videografie sowie von Social-Media-Inhalten hätte den Verlust großer Teile des klassischen Marktes nicht kompensieren können.

Ganz im Gegenteil.

Oliver Frese, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, erläutert: “Die Gesamtsituation ist daher mit den Qualitätsstandards der Photokina als weltweit renommierte Marke, die im internationalen Imaging-Markt für höchste Qualität und Professionalität steht, nicht vereinbar”, erklärt Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse.

“..

Share.

Leave A Reply