Früher war ich das Vorzeigemodell für Fitnessstudios, aber das ist nicht mehr der Fall.

0

Früher war ich das Vorzeigemodell für Fitnessstudios, aber das ist nicht mehr der Fall.

Dieser Text sollte eigentlich später erscheinen oder geschrieben werden. Aber draußen ist es grau und regnerisch, und immer wenn das Wetter so ist, bekomme ich eine “mentale Trübung”. Mit anderen Worten: Mir geht es nicht gut, ich bin deprimiert und ich vertiefe mich lieber in Dinge, die mich glücklich machen. Nach mehr als 14 Jahren ist dieser Blog immer noch am Laufen. Der Zeitvertreib, der zum Beruf wurde. Aber bis zu einem gewissen Grad ist diese Seite daran schuld, dass ich diesen Artikel schreiben muss. Wenn ich ehrlich bin, bin ich der Einzige, der daran schuld ist.

Aber was sollte das Thema dieses Artikels sein? Es geht nur um mich. Einige Leser und Twitter-Nutzer haben sich erkundigt, warum ich anscheinend ein paar Pfunde verloren habe. Viele schlugen vor, dass ich darüber schreibe und ein wenig darüber erzähle. Natürlich bin ich in der Lage, das zu tun. Aber, wie ich später feststellte, ist es nicht so einfach. Ich muss Ihnen viel über mich selbst erzählen (wenn das nicht Ihr Ding ist, springen Sie runter zu “Die nächste Reise geht rückwärts”). Ich muss meine Gedanken in Worte fassen. Und ich glaube, ich muss niemanden darüber informieren, dass es viele Wege nach Rom gibt. Gerade das Thema Ernährung und Abnehmen ist sehr vielfältig – und damit ist nicht die Brigitte-Kohlsuppendiät gemeint, die in drei Tagen die Rohre durchspült, so dass man weniger wiegt, aber eigentlich gar nicht abgenommen hat.

Jeder Anfang ist eine Herausforderung.

Als ich ein Kind war, habe ich das Hauptproblem erlebt, das ich heute sehe. Vielen Kindern wird zu viel oder gar nicht beigebracht, was gesunde Ernährung ist. Wenn man keine Beziehung zu dem hat, was man isst, kann man sehr schnell dick werden – vor allem, wenn man sich nicht genug bewegt. In meinem Fall war das wahrscheinlich der Fall, also brauche ich nichts zu beschönigen. Das Kinderfett, von dem man erwartete, dass es zunimmt, hat nicht zugenommen. Dann nimmt man eben zu.

130 Kilogramm

Ich war also schon immer dick, aber zum Glück nie so dick wie Kinder, deren Gesichtsfett schon so aus dem Ruder gelaufen ist, dass man statt Augen Schlitze in den Augen hat und man auch ein Lesezeichen braucht, um sein Kinn wieder zu finden. Das liest sich vielleicht lustig oder gemein, ist aber nicht so gemeint, denn in den meisten Fällen sind es tatsächlich die Erwachsenen, die… Dieser Artikel wird so bald wie möglich aktualisiert.

Share.

Leave A Reply