Die Technologien, auf die Sie in Cyberpunk 2077 besonders achten sollten

0

Bei Cyberpunk 2077 werden viele Technologien spielbar, die abschreckend und vertraut zugleich wirken. t3n sprach mit einem Entwickler darüber, wie sie entstanden sind.

Klar, der Mensch hat Angst. Es wird einer seiner letzten Atemzüge sein, voller Schmerz, bis die erlösende Kugel kommt. Die Spieler fühlen mit – im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn sie befinden sich in einem interaktiven Film, in dem sie nicht nur sehen, was die Protagonisten sehen. Sie fühlen auch deren Emotionen, erleben jede Regung so, als wäre es ihre eigene. Im Spiel heißt diese Technologie “Braindance”. Wie weit ist sie wirklich von unserer Realität entfernt?

Vor Kurzem ist mit Cyberpunk 2077 das wohl am meisten erwartete Spiel des Jahres erschienen. Die Spieler erleben eine dystopische Welt, in der große Konzerne herrschen und die Technik noch mehr als heute schon das Leben der Menschen bestimmt. In dem Rollenspiel können die Spieler Entscheidungen treffen, die den Verlauf der Geschichte stark beeinflussen.

Sie lernen schrullige und faszinierende Charaktere kennen, die alle zur Dichte der Spielwelt beitragen. Darüber hinaus finden sich aber auch viele Technologien im Spiel, die Ansätze weiterführen, die bereits in der Gegenwart zu finden sind. Wir sprachen mit Philipp Weber, Senior Quest Designer bei CD Projekt Red, darüber, wie diese Technologien in das Spiel gekommen sind. Und welche er heute am liebsten selbst ausprobieren würde.

Teil der Darstellung dieser Zukunftstechnologien, die im Spiel auch dazu dienen, den Menschen verfügbar und gefügig zu machen, ist die Tatsache, dass es bei der Entwickelung von Cyberpunk 2077 wieder ordentlich geknirscht hat. Das heißt, die bewusste Überlastung der Mitarbeiter, um die Entwicklungsziele zu erreichen. Der Grund dafür ist oft fehlerhaftes Management, das viele AAA-Videospiele betrifft und eine bittere Realität der Arbeit vieler Menschen in der Spieleindustrie ist.

Nicht die ideale Zukunft

“Die Recherche begann mit einer Menge Zeitschriften, Büchern und Artikeln”, sagt Weber. Man habe versucht, sowohl über bereits bekannte Technologien nachzudenken, als auch ganz neue zu erfinden, sagt er. “Es war uns auch wichtig, Cyberpunk aus der Perspektive der 80er Jahre zu sehen – und dann das weiterzuentwickeln, was man sich damals schon vorgestellt hat”, sagt er. Immerhin basiert Cyberpunk 2077 auf dem Pen-&-Paper-Rollenspiel von 1988. Von fliegenden Autos über Straßen mit Magnetstreifen bis hin zu Monorails. All das können die Spieler auch in Cyberpunk 2077 entdecken.

“Wir haben uns aber von der Idee leiten lassen, dass es um eine Zukunft gehen soll, die nicht optimal ist. Es ist eher eine Warnung als unsere ideale Vision.” So würden Autos immer noch mit fossilen Brennstoffen betrieben, und die globale Erwärmung sei nach wie vor ein großes Thema. “Die Menschheit hat in unserem Spiel nicht viel gelernt”, sagt der Quest-Designer.

Praindance und der Glasmensch

Braindance ist eine der wichtigsten Mechaniken in Cyberpunk 2077, die es den Spielern erlaubt, die Erfahrungen der Menschen nach Hinweisen zu durchsuchen, die ihnen nützen können. Zum Beispiel können sie vor- und zurückspulen, was sie hören, und so Gespräche belauschen. Aber auch Braindance ist in der Welt von Cyberpunk 2077 eine beliebte Form der Unterhaltung. Menschen miteinander verbinden, das Innere offenbaren. Kürzlich stellte Elon Musk eine funktionierende Version des Neuralink vor, ein Gehirnimplantat, das in Zukunft eine Symbiose zwischen Mensch und KI ermöglichen soll. Musk will damit Erinnerungen speichern und Menschen auf der ganzen Welt miteinander verbinden. Sind wir also wirklich so weit entfernt von der dystopischen Welt der Spiele?

Unterdessen haben sich die Entwickler bei der Entwicklung dieses Geräts wohl zu sehr an der Realität orientiert. Denn die Einführungssequenz kann bei Menschen, die dafür empfänglich sind, einen epileptischen Anfall auslösen. Ein Umstand, vor dem im Spiel bisher nicht explizit gewarnt wird.

Bei Cyberpunk 2077 gibt es viele Strukturen, die auf Überwachungsmechanismen aufbauen, die es heute schon gibt. Apps teilen Daten mit dem Staat, Großkonzerne überwachen ihre Mitarbeiter, Regierungen weichen die Verschlüsselung auf. Es handelt sich nicht um eine dystopische Zukunft. “Im Spiel gibt es Cyberware von einer großen Firma, die das Bewusstsein der Menschen beeinflusst, ihnen zum Beispiel die Angst nimmt. Und die Leute lassen das zu, machen das sogar gerne – das ist eine Angst, die ich habe”, sagt Weber. Ihn beunruhigt, dass große Unternehmen schon jetzt Zugriff auf viele Daten der Nutzer haben und sich kaum jemand daran stört. In Cyberpunk 2077 scheint es nur die logische Fortsetzung zu sein – Ihr Körper und Ihr Geist gehören nicht mehr Ihnen.

Der artifizielle Körper

Augmentierungen spielen auch in Cyberpunk 2077 eine große Rolle. Die Menschen in der Spielwelt lassen sich künstliche Körperteile transplantieren, die ihre Fähigkeiten verbessern. Zum Beispiel können sie bessere Augen bekommen,

Share.

Leave A Reply