Boeing testet autonome kollaborative KI-Jetdrohnen…

0

Luftstreitkräfte-Teamsystem

Boeing hat sein Airpower Teaming System (ATS) in Australien mit fünf AI-Jetdrohnen in Australien getestet.

Wie The Register am Mittwoch berichtete, wurden bei dem Test fünf düsengetriebene Drohnen eingesetzt.

Den Drohnen wird nachgesagt, dass sie “über eine fortschrittliche Autonomietechnologie verfügen, die auch Funktionen zur Steuerung und Kontrolle an Bord und zum Datenaustausch umfasst”, zitiert die Nachrichtenseite den Flugzeughersteller Boeing.

Autonome Strahldrohnen haben während des Fluges Informationen ausgetauscht, um gemeinsam eine Mission zu erfüllen.

Später sollen sie bemannte Kampfdrohnen unterstützen.

Die Testflüge dienen dazu, die Entwicklung des Airpower Teaming System voranzutreiben.

Ziel ist es, deutlich größere, etwa 11,7 Meter lange Flugdrohnen mit der Technologie auszustatten, die bis zu 3700 km weit fliegen können.

Sie sollen dann in der Lage sein, autonom mit bemannten Kampfjets zu arbeiten oder selbstständig Missionen durchzuführen.

Zu diesem Zweck verfügen sie über ein austauschbares Frontteil, um je nach Auftrag beispielsweise mit den notwendigen Sensoren ausgerüstet zu werden.

Nach Angaben des Registers könnten die rund 3,3 Meter langen und bis zu 270 km/h schnell fliegenden Drohnen so während des Fluges miteinander kommunizieren und Daten austauschen.

Laut Emily Hughes, Direktorin von Phantom Works International, der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Boeing, waren die Tests erfolgreich.

Die Algorithmen der künstlichen Intelligenz wurden erfolgreich angewendet.

“Die Datenverbindungsfunktionen ermöglichten es dem Flugzeug, über sie mit den anderen Plattformen zu kommunizieren, so dass sie bei der Erfüllung einer Mission zusammenarbeiten konnten.

Laut Boeing wird der Schwerpunkt auf Überwachungs- und Aufklärungsmissionen und taktischer Frühwarnung liegen.

Bei Einsätzen zusammen mit bemannten Flugzeugen dienen die unbemannten Drohnen als eine Art “loyaler Flügelmann” – d.h. ein Flügelmann, der das bemannte Flugzeug bei militärischen Einsätzen unterstützt und z.B. feindliches Feuer auf sich zieht.

Das ATS wird in Australien entwickelt.

Drei “Loyal Wingman” wurden bereits gebaut, und die ersten Tests der Triebwerke und des Rollens auf dem Rollfeld sind abgeschlossen.

..

Share.

Leave A Reply