Kein Sieger im Kellerduell – Mainz und Hoffenheim trennen 1:1.

0

Der FSV Mainz 05 und die TSG Hoffenheim sind nicht aus der unteren Tabellenhälfte der Bundesliga.

Am Ende der 9.

Spieltages trennten sich die beiden Vereine am Sonntag mit 1:1 (1:0).

Obwohl Mainz nach der Serie von Pleiten zu Saisonbeginn seit drei Ligaspielen ungeschlagen ist, haetten sie mit einem weiteren Sieg gerne einen grossen Sprung aus dem Keller gemacht.

Vor coronabedingt fast leeren Rängen sorgte Robin Quaison (33.

Minute) und Ihlas Bebou (62.

) schossen die beiden Tore in einem intensiven Spiel.

Hoffenheims Dennis Geiger (80.

) sah nach einem Foul die Rote Karte.

Trainer Jan-Moritz Lichte wollte den Aufwärtstrend, der beim 3:1 in Freiburg begonnen hatte, nicht durch personelle Veränderungen gefährden und ließ die gleiche Elf wie vor einer Woche im Breisgau spielen.

Das zahlte sich schnell aus: Torschütze Jean-Philippe Mateta bekam schon früh seine erste Chance, doch sein platzierter Kopfball wurde von Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann stark pariert (8.

).

Das Ergebnis war eine weitere hochkarätige Leistung für die Gastgeber, die in der druckvollen Auftaktphase stark kombinierten, den verdienten Lohn aber mehrfach verpassten.

Für die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß lautet das aktuelle Motto: Europa hui, Bundesliga pfui.

Während die Mannschaft um den diesmal harmlosen WM-Vizemeister Andrej Kramaric aus vier Spielen vier internationale Siege erzielte, haben die Hoffenheimer seit dem furiosen 4:1-Erfolg über den Rekordmeister FC Bayern in der Bundesliga in sieben Spielen keinen einzigen Sieg errungen.

Die Ränge in der Europaliga sind bereits zu Saisonbeginn weit entfernt.

Mainz bleibt auch in dieser Saison ohne Heimsieg.

Bereits nach gut zehn Minuten Halbzeitpause schickte Hoeneß seine Spieler wieder auf den Platz – die TSG war von da an deutlich offensiver.

Zahlreiche Angriffe rollten auf das Tor der Mainzer, doch die letzte Station war immer der starke Mainzer Torhüter Robin Zentner, der die Mainzer lange Zeit mit Hand, Kopf und Fuß vor dem Ausgleich bewahrte.

Dann spielte Ryan Sessegnon einen scharfen Einwurf auf Bebou, der korrekt stand und mit 1:1 ins Ziel kam.

Mateta hätte das Spiel auf der anderen Seite entscheiden können, schoss nach einem tollen Solo (75.

), schoss aber auf den Pfosten.

(br/)

Erst nach 20 Minuten wurde das Hoffenheim, das mehr als zwei Bundesliga-Monate ohne Sieg war, stärker.

Ein Kopfball von Stefan Posch und ein Schuss von Kramaric waren jedoch nicht erfolgreich.

Als Christoph Baumgartner (27.

) nach einem Duell mit Alexander Hack im Mainzer Strafraum stürzte, ließ Schiedsrichter Sascha Stegemann weiterspielen – und revidierte die Entscheidung auch nach Informationen aus dem Kölner Videokeller nicht.

Damit sorgte Quaison auf der Gegenseite für die verdiente Führung der 05er.

Hoffenheims Hoeneß rotierte inmitten der Dreifachbelastung und nach zahlreichen Koronainfektionen weiter stark mit seinem Personal.

Von der Mannschaft, die am Donnerstagabend gegen den Slowenen Liberec mit 2:0 gewann und nach sechs Wechseln den Einzug in die nächste Europaliga-Runde perfekt machte, war nicht mehr viel übrig.

Doch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war die TSG lethargisch und abwartend.

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen
Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply