Fürth erster HSV-Nachfolger nach Sieg in Bochum…

0

Einziger Sieger in den drei Spielen war die SpVgg Greuther Fürth (12 Punkte), die beim vorherigen zweiten VfL Bochum (11) mit 2:0 gewann und die Westfalen überholte, die erstmals seit vier Jahren nach einem Spieltag wieder einen Aufstiegsplatz belegten.

Doch insbesondere Kiel (11) und Osnabrück (10) könnten Fürth an diesem Wochenende noch von ihren Plätzen hinter dem Tabellenführer Hamburger SV (16) verdrängen.

Jubel in Fürth, Ernüchterung in Bochum und Hannover und eine wenig hilfreiche Punkteteilung im traditionellen Duell zwischen Nürnberg und Düsseldorf: Die enge Tabelle in der 2. Halbzeit reichte nicht aus, um die Mannschaft auf Kurs zu halten.

Die Bundesliga ist durch die Samstagsspiele der 7.

Spieltags nur leicht gemischt.

In der 2.

Bundesliga gab es am Samstag nur einen Sieger.

Und der profitiert doppelt.

Hannover 96 (10) verpasste den Sprung in die absolute Spitzengruppe und verschenkte mit dem 0:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue (9) erstmals in dieser Saison Punkte im eigenen Stadion.

Die Traditionsvereine 1.

FC Nürnberg (7) und Fortuna Düsseldorf (8) stecken nach dem direkten Duell 1:1 (1:1) noch immer im Keller der Tabelle fest.

In Nürnberg brachte Manuel Schäffler den Verein mit einem Elfmeter in Führung (15.

), Kenan Karaman rettete Fortuna vor dem nächsten herben Rückschlag (30.

).

In Hannover traf Aues in der 84. Minute auf Tom Baumgart.

Aues Tom Baumgart sah in der 84. Minute die gelb-rote Karte.

Paul Seguin auf der Grundlage von Sebastian Ernst (9.

Minute) und Ernst auf der Grundlage von Seguin (34.

) schossen Fürth zum Sieg.

Julian Green scheiterte mit einem schwachen Elfmeter gegen Bochums Torhüter Manuel Riemann (14.

).

Der Verein rutschte sogar zeitweise auf Abstiegsplatz 16 ab.

Das weckt schlechte Erinnerungen an das Vorjahr, als Nürnberg die Entscheidungsspiele gegen Ingolstadt bestreiten musste.

Hannover 96 verpasst den Sprung an die Spitze
Würzburg steckt im Tischkeller fest
Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bereits am Freitag hat der letztjährige Abstiegsteilnehmer 1.

FC Heidenheim (8) bereits am Freitag mit einem 4:1-Erfolg (1:0) gegen die noch siegreichen Würzburger Kickers (1) aus dem Keller des Tisches.

Aufsteiger Würzburg liegt nach sieben Spielen bereits sechs Punkte hinter der Abstiegsmannschaft.

Am Sonntag liefern sich Regensburg und Osnabrück sowie Darmstadt und Paderborn ein direktes Duell um den Sprung in höhere Tabellenregionen.

Stck.

Pauli erhält als aktuell 15.

die Tabellen-17.

Karlsruher SC.

Das Nordduell zwischen der Überraschungsmannschaft von Holstein Kiel und dem bisher souveränen HSV endet am Montag auf Platz 7.

Spieltag.

(msc/)

Der SV Sandhausen (8) verlor beim 2:2 (2:0) gegen den punktgleichen Aufsteiger Eintracht Braunschweig eine klare Führung und damit einen großen Sprung nach oben.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply