Erneuter Rückschlag für den HSV – Greuther Fürth erobert die Spitze…

0

Trotz einer frühen 2:0-Führung setzte das Team von Daniel Thioune, das einen vielversprechenden Saisonstart hatte, beim 2:3 (2:2) in Heidenheim seine Krise fort.

Vier Spiele, kein Sieg – der Hamburger SV hat die Führung in der 2.

Er verlor die Führung in der zweiten Bundesliga und verlor innerhalb weniger Wochen seine komfortable Punkteführung.

Nach der Aufregung um zwei Heidenheimer Spieler, die am Vortag positiv auf den Coronavirus getestet wurden, bot der HSV zunächst eine starke Leistung, gefolgt von Sonny Kittel (16.

Minute) und Toni Leistner (24.

) anscheinend mit 2:0 vorentschieden.

Dank eines 3:2 (2:1)-Erfolges im Franken-Derby gegen die 1.

FC Nürnberg zog die SpVgg Greuther Fürth, die nun ein Tor mehr erzielt hat, an den Norddeutschen vorbei.

“Es reicht nicht aus, wie wir die letzten Spiele gespielt haben.

Wenn wir vorne bleiben wollen, brauchen wir eine kompakte Verteidigung.

Im Moment bekommen wir zu leichte Tore gegen uns”, klagte Verteidiger Tim Leibold.

Doch wie schon bei der HSV-Niederlage am gleichen Ort im Spitzenspiel vor fünf Monaten erwiesen sich die Heidenheimer als unbequemer Gegner, als sie Christian Kühlwetter (27.

/44.

) zurück.

Ein großer Fehler von Torhüter Sven Ulreich in der 90. Minute, den Kühlwetter ausnutzte.

Minute besiegelte die zweite Niederlage in Serie.

Heidenheimer erweisen sich als unbequeme Gegner
Fürth-Trainer Leitl: “Wir träumen nicht
Hannover verliert erneut – Kiel Dritter in der Tabelle
Osnabrück rückt auf den zweiten Platz vor

Damit gab der HSV die Meisterschaftsführung, die er am zweiten Spieltag errungen hatte, an Fürth ab.

Beim Sieg der Franken über den Lokalrivalen schlüpfte der Norweger Havard Nielsen in ein Doppel (3.

/27.

) in die Rolle des Matchwinners geschlüpft.

Allerdings hielt er es für verfrüht, Fragen nach den Aufstiegschancen zu stellen: “Unsere Fans träumen nach dem Derby-Sieg, aber wir träumen nicht.

Branimir Hrgota (47.

) stieg bereits zu Beginn des 2.

Halbzeit zum 3:1.

Dennoch kam der Sieg nach dem Anschlusstreffer des Nürnberger Nikola Dovedan (79.

) erneut in Gefahr.

“Wir sind auf dem Weg, den wir uns vorgenommen haben”, sagte der Fürther Trainer Stefan Leitl.

Von einem Platz im Kreis der Aufstiegsaspiranten kann Hannover 96 derzeit nur träumen.

Beim 0:3 (0:0) gegen Holstein Kiel blieben die vermeintlichen Mitfavoriten zum vierten Mal in Folge ohne Sieg.

Alexander Mühling (56.

/Handstoss), ein Eigentor von Dominik Kaiser (57.

) und Janni Serra (60.

) besiegelten die 96-Niederlage innerhalb von fünf Minuten und verhalfen den Kielern zum dritten Platz.

Die jüngste Niederlage dürfte die Kritik an Hannovers Trainer Kenan Kocak noch verstärken: “Ich habe Probleme mit dem Wort Krise, aber wir wollen es nicht beschönigen.

Wir bleiben hinter den Erwartungen zurück”, kommentierte der Fußballlehrer von Sky.

Er sieht jedoch mit Gelassenheit einem Krisengespräch mit der Vereinsführung entgegen: “Ich fühle keinen Druck.

Ich bin ein Kämpfer und weiss, was zu tun ist.

Das Überraschungsteam aus Osnabrück gehört nach wie vor zu den Spitzenteams.

Mit dem 1:0 (0:0) beim FC St.

Pauli gelang dem VfL der Sprung auf den vierten Platz.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply