Was Sie beim Kauf Ihres Weihnachtsbaums beachten sollten.

0

Ungewöhnlich früh, aber verständlich: Aufgrund fehlender Besuche auf dem Weihnachtsmarkt und ohne Weihnachtsfeier bringen die Menschen die Atmosphäre bereits in ihre eigenen Wohnzimmer.

Der Weihnachtsbaum gehört zu Weihnachten wie die Geschenke oder das Festessen.

In den meisten Wohnzimmern glitzert und leuchtet er – mit echten Kerzen oder Lichterketten – in der dunklen, kalten Weihnachtszeit.

Vielerorts brummten die Geschäfte der Verkäufer schon am ersten Adventswochenende.

Dafür lohnt es sich, den Zollstock zu nehmen und den Platz zu vermessen, auf dem der Baum stehen soll.

Nicht, dass man sich für einen entscheidet, der zu groß ist und am Ende nicht in den Raum passt.

Beim Kauf sollten Sie auf ein paar Dinge achten, um später keine unangenehmen Überraschungen zu erleben.

Die Wahl des richtigen Weihnachtsbaums beginnt bereits vor dem Kauf, erklärt die Assoziation natürlicher Weihnachtsbaum.

Dann sollte entschieden werden, wie hoch und breit der Baum sein soll.

Beim Kauf selbst sollte dann auf ein festes und intaktes Nadelkleid geachtet werden.

Aus diesem Grund sollten Sie keine verpackten Bäume kaufen, denn das Nadelkleid ist am besten zu sehen, wenn der Baum noch nicht in einem Transportnetz liegt.

So können Sie vor dem Kauf überprüfen, ob Äste abgeknickt sind.

Das sind die Dinge, die Sie beim Kauf eines Weihnachtsbaums beachten sollten
Wie Sie Ihren Baum korrekt speichern
Vermeiden Sie Temperaturschocks für den Weihnachtsbaum

Wenn Sie den Baum direkt zu Hause aufstellen möchten, können Sie den Verkäufer bitten, ihn zum Aufstellen bereit zu machen.

Dazu wird der Stamm ein wenig gekürzt, so dass eine frische Schnittfläche entsteht, die Wasser aufnehmen kann.

Aber Vorsicht!

Nach Ansicht der Experten verringert sich dadurch die Fähigkeit des Baumes, Wasser zu transportieren und verkürzt damit seine Haltbarkeit.

Wenn Sie den Baum vor Weihnachten einlagern, empfiehlt es sich, das Schutznetz um den Baum gewickelt zu lassen.

Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass Äste und Zweige nicht geknickt werden.

Das Netz sollte dann zwei bis drei Tage vor dem Aufstellen des Baumes entfernt werden – das gibt dem Baum Zeit, sich zu entfalten.

Bis dahin sollte der Weihnachtsbaum an einem kühlen, dunklen Ort bei etwa zehn bis 15 Grad gelagert werden.

Ein guter Ort zur Aufbewahrung des Baumes ist der Keller, vielleicht auch der Balkon oder die Terrasse.

In der Garage sollte der Baum jedoch nicht zwischengelagert werden: Es besteht die Gefahr, dass er mit Streusalz aus Autoreifen oder anderen Schadstoffen in Berührung kommt.

Der Baum sollte auch nicht in einen Eimer mit Wasser gestellt werden.

Er könnte einfrieren.

Zudem nimmt er in einer besonders kalten Umgebung ohnehin kein Wasser auf.

Wenn der Baum jedoch in einem frostsicheren Keller gelagert wird, ist ein Eimer mit Wasser in Ordnung.

Wurde der Baum bis zum Aufstellen ins Freie gestellt, raten Experten dazu, ihn langsam an das warme Wohnzimmer zu gewöhnen – zum Beispiel, indem man ihn für einige Tage in einen mittelwarmen Raum stellt.

Ein Temperaturschock könnte dazu führen, dass der Baum früher nadelt.

(Fleck/)

Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply