Auf Wiedersehen, die Kälte! Hilfreiche Tipps bei Erkältungen.

0

Besonders in den Herbst- und Wintermonaten leiden viele Menschen an einer Erkältung.

Erwachsene erkranken etwa zwei- bis dreimal im Jahr, Kinder sogar bis zu achtmal im Jahr.

Die ersten Anzeichen sind ein Kratzen im Hals, das sich langsam zu den typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Halsschmerzen und Kopfschmerzen entwickelt.

Eine Erkältung ist eine Virusinfektion, die in der Regel die oberen Atemwege befällt und bis zu zehn Tage andauern kann.

Eine Erkältung kann in der Regel durch Vorsichtsmassnahmen wie regelmässiges Händewaschen und Fernhalten von erkrankten Personen vermieden werden.

Für den Fall, dass das Virus doch ausbricht, haben wir eine Liste mit Tipps und Produkten, die bei einer Erkältung helfen können:

Bei Honig muss man allerdings vorsichtig sein, denn seine immunstärkende Wirkung leidet unter der Hitzeeinwirkung.

Am besten ist es, einen Löffel Honig pur zu geniessen.

Besonders hochwertiger Manuka-Honig mit einem hohen Methylglyoxalwert (MGO) sollte roh verzehrt werden, damit seine antibakterielle Wirkung das Immunsystem stärkt und die Symptome einer Erkältung lindern kann.

Manuka-Honig aus Neuseeland sollte langsam auf der Zunge zergehen.

Bei einer Erkältung hilft es, viel Flüssigkeit zu trinken – am besten in Form von warmen Getränken.

Wärmende Kräutertees wie Lindenblütentee, Kamillentee, Thymiantee oder Holunderblütentee beruhigen die Schleimhäute und wirken entzündungshemmend.

Der Tee erwärmt Nase, Nasennebenhöhlen und Bronchien von innen und erleichtert so das Naseputzen und Husten.

Kalte Tees bereitet man am besten selbst zu: Verwenden Sie je nach Geschmack Teeblätter wie Pfefferminze oder Salbei und mischen Sie frischen Ingwer, Honig oder Zitrone, um das Immunsystem zu stärken.

Neben Honig, Ingwer und Zitrone hilft bei Erkältungen auch Chili mit seinem hohen Vitamin-C-Gehalt.

Sie können entweder ein paar Chiliflocken in Hühnersuppe streuen, einen Chili-Tee für eine Erkältung zubereiten oder eine Ingwer-Chili-Spritze mischen, um das Immunsystem zu stärken.

Dazu benötigen Sie einen Mixer oder ein Püriergerät, wie z.B. den kultigen Mix & Go Mini Smoothie Maker von “WMF”, um die folgenden Zutaten zu pürieren: Ingwer- und Kurkumawurzel, Chilischote, frisch gepresster Zitronen- und Orangensaft und eine Prise Ceylon-Zimt.

Bei Erkältungen: viel trinken
Dampf- und Nasendusche gegen Erkältungen
Wärme bei Erkältungen: Sauna, Dampfbad und Wärmekissen

Wer bei einer Erkältung nicht direkt zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Paracetamol, Acetylsalicylsäure oder Nasensprays greifen will, kann natürliche Hilfsmittel gegen Erkältungen mit pflanzlichen Mitteln zu sich nehmen.

Wichtig: Achten Sie immer darauf, zusätzlich viel zu trinken und sich gesund zu ernähren.

DarÃ?ber hinaus kann man ErkÃ?ltungssymptome mit bewÃ?hrten Hausmitteln wie Inhalieren und Nasenduschen weiter lindern.

Mit Hilfe eines Inhalators können die Schleimhäute mit Dampf und ätherischen Ölen besänftigt und die Durchblutung gesteigert werden.

Ätherische Öle wirken auch als Badezusatz für ein Erkältungsbad, befreien die Nase und entspannen, wenn vor dem Schlafengehen Rücken und Brust damit eingerieben werden.

Eine Nasendusche kann auch prophylaktisch eingesetzt werden, da sie die Nasenschleimhaut sanft stimuliert und so das Immunsystem und die Immunität stärkt.

Eine Nasendusche unterstützt auch die natürliche Abwehrfunktion der Schleimhäute, indem die Nasenschleimhaut mit einer Spüllösung aus Salz, wie z.B. dem bewährten Emser-Salz, auf natürliche und schonende Weise gespült wird.

Mit der regelmässigen Anwendung einer Nasendusche wie z.B. von “iQ-med” oder dem Porzellantopf Neti Pot können die Symptome einer Erkältung gelindert, Schwellungen und Nasennebenhöhlenentzündungen reduziert und die Nase von Schleim und Verstopfung befreit werden.

Auch Luftbefeuchter, die vor allem in den Wintermonaten trockene Heizungsluft befeuchten, helfen gegen Erkältungen.

Denn trockene Luft raubt den Schleimhäuten die Feuchtigkeit, die sie für ihr gutes Funktionieren benötigen.

Als erste Instanz der körpereigenen Immunabwehr sorgen die Schleimhäute mit ihren Flimmerhärchen dafür, dass Krankheitserreger nicht so schnell in den Körper eindringen können.

Sind die Schleimhäute jedoch zu trocken, ist diese Funktion nicht mehr gewährleistet und der Körper wird anfällig für Infektionen.

Luftbefeuchter verringern daher das Infektionsrisiko, stärken die Immunfunktionen der Schleimhäute und lindern gleichzeitig bestehende Erkältungssymptome.

Der stilvolle Aroma-Diffusor von “TaoTronics” erzeugt einen feinen Nebel, der mit ätherischen Ölen ein angenehmes Raumklima schafft.

Wenn sich eine Erkältung gerade erst anbahnt und die ersten Anzeichen wie ein leichtes Kratzen im Hals oder eine trockene Nase bemerkbar sind, kann man immer noch in die Sauna gehen.

Bei einer reifen Erkältung oder einem grippeähnlichen Infekt sollten Sie jedoch unbedingt auf einen Saunabesuch verzichten.

Ein Saunabesuch stärkt das Immunsystem und.

Share.

Leave A Reply