Flughafengesellschaft kündigt Stellenabbau an.

0

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup betonte, dass der FBB die Verluste derzeit nur mit harten Einsparungen auffangen könne.

Neben Kurzarbeit in erheblichem Umfang könnten durch die vorübergehende Schließung der derzeit nicht benötigten Südbahn und des Terminals Schönefeld-Alt weitere Personalkosten eingespart werden.

Bis 2025 sollen 535 Stellen sozialverträglich abgebaut werden, wie Finanzdirektorin Aletta von Massenbach am Montag im Flughafenausschuss des brandenburgischen Landtags ankündigte.

Im kommenden Jahr sollen 115 Stellen abgebaut werden.

Potsdam (/bb) – Nach dem Einbruch des Luftverkehrs während der Korona-Pandemie will auch die Berlin-Brandenburgische Flughafengesellschaft (FBB) durch Stellenabbau Kosten sparen.

Wegen des durch die Korona-Pandemie verursachten Einbruchs der Passagierzahlen müsse die Flughafengesellschaft nach 300 Millionen Euro in diesem und bis zu 660 Millionen Euro im nächsten Jahr Beihilfen in Höhe von bis zu 660 Millionen Euro beantragen, sagte Lütke Daldrup.

©

“Nur wenn wir Passagiere generieren, können wir unsere Kosten decken oder sogar Gewinne erzielen”, so Lütke-Daldrup.

In diesem Jahr gebe es auf den Berliner Flughäfen nur neun Millionen Passagiere.

Auch wenn sich die Situation nach Beginn der Impfungen in der zweiten Jahreshälfte 2021 voraussichtlich wieder verbessern wird, werden im nächsten Jahr keine Passagiere mehr erwartet.

Neben der Einbusse bei den Flughafengebuehren wuerden auch Einbussen durch den Umsatzrueckgang im Einzelhandel entstehen.

“Zwei Drittel der Einnahmen des Flughafens stammen aus dem Flugbetrieb und ein Drittel aus dem Einzelhandel und anderen Dienstleistungen”, erklärte Lütke Daldrup.

Bitte teilen Sie diesen Artikel auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply