Yoga-Übungen für Anfänger – Welche Übungen sind für Anfänger geeignet?

0

Yoga ist heutzutage kein beängstigendes Wort mehr, wo jeder an spirituelle Riten und seltsame Verrenkungen denkt.

Inzwischen haben sich aus der traditionellen indischen Yogalehre zahlreiche Stile entwickelt, die auch die Menschen in der westlichen Welt ansprechen.

In den Städten schießen Yogastudios aus dem Boden und in Fitnessstudios werden sogar Entspannungstechniken angeboten.

Jeder kennt die Bilder, auf denen Yogis ihre Arme und Beine in den unmöglichsten Positionen verknoten.

Für Anfänger kann das ziemlich entmutigend sein, denn wer ist schon von Natur aus so beweglich? Es gibt aber auch viele einfache Yoga-Übungen, die wirklich jeder nachmachen kann.

Ursprünglich waren die Asanas, wie die Körperübungen im Yoga genannt werden, Teil einer über 2000 Jahre alten indischen Meditationstechnik, die Körper und Geist ins Gleichgewicht bringen sollte.

Übersetzt bedeutet Yoga “Verbindung”, die Verbindung von Körper, Geist und Seele.

Neben Atemtechniken, Meditationstechniken und anderen Richtlinien sind es vor allem die Körperübungen des Hatha-Yoga, die wir heute unter Yoga verstehen.

Inzwischen haben sich daraus unzählige ruhige und dynamische Yogastile entwickelt, bei denen der spirituelle Aspekt einer Steigerung der körperlichen Fitness weichen musste.

Was bleibt, ist der Wechsel von Anspannung und Entspannung.

Einige Stile konzentrieren sich mehr auf die körperliche Anspannung der Muskeln, andere fördern gezielt die Entspannung und den Stressabbau.

Welches Zubehör brauchen Sie für den Yoga-Kurs: eine Matte, bequeme Kleidung und vielleicht ein Handtuch.

Denn bei manchen Übungen kann der Schweiss wirklich fliessen.

Für manche Stile ist ein Yogakissen von Vorteil, ebenso wie Yogablöcke oder ein Yogagurt.

Besonders Anfänger können mit diesen Hilfsmitteln viele Asanas leichter ausführen.

Das Gute daran: Wirklich jeder kann von den positiven Auswirkungen der Yogapraxis profitieren! Denn auch Anfänger finden Übungen aus dem Hatha-Yoga, die sie Schritt für Schritt an die anspruchsvolleren Positionen heranführen.

Tatsächlich sind viele Asanas wie Katze, Kuh, Schulterbrücke oder Hund vielen Menschen bereits aus dem Sportunterricht bekannt.

Es gibt also keinen Grund für Anfänger, sich dem Yoga nicht anzunähern.

Für schwangere Frauen kann die Yogapraxis sogar eine ideale Vorbereitung auf die Geburt sein.

Viele Studios bieten dafür spezielle Kurse an.

Was ist Yoga und wer kann Yoga machen?
Allgemeine Tipps für Yoga-Einsteiger
Grundlegende Yoga-Übungen: Einfache Yoga-Übungen für Anfänger
Yoga-Anweisungen für den Sonnengruß
Schlankheitsfallen: Diese Fehler verlangsamen Ihren Stoffwechsel

Wenn Sie mit Yoga beginnen möchten, sollten Sie sich auf die Praxis vorbereiten.

Denn die unglaubliche Vielfalt der Yogastile kann den Anfänger leicht überfordern.

Hier sind die Antworten auf ein paar wichtige Fragen:

Zur Grundausrüstung gehört bequeme Kleidung, die ausreichend dehnbar ist und nicht einschnürt.

Eine Yogamatte ist ebenfalls von Vorteil, steht aber in vielen Studios für Anfänger zur Verfügung.

Da einige Asanas für Anfänger schwer durchführbar sind, eignen sich Hilfsmittel wie Yogablöcke und ein Yogagurt.

Zu den Yogastilen, die für Anfänger gut geeignet sind, gehören Hatha-Yoga und Yin-Yoga.

Hier werden die Übungen langsam erklärt, so dass Anfänger erste Erfahrungen mit Yoga und Meditation sammeln können.

Die meisten Yogastudios bieten Extra-Kurse für Anfänger an.

Es kann sein, dass Anfänger sich nicht trauen, an einer Yogastunde teilzunehmen, weil sie befürchten, nicht mit den anderen mithalten zu können.

Sie können natürlich auch zu Hause Yoga machen und sich langsam an die Übungen herantasten.

Es gibt ein großes Angebot an Videos und Anleitungen im Internet.

Ohne einen Lehrer gibt es jedoch keine genaue Erklärung der Asanas und Korrektur von Fehlhaltungen, die Verletzungen verhindern.

Für Anfänger genügt es, einmal pro Woche anzufangen.

Viele Yogis gehen später zu einer täglichen Yogapraxis über – das muss nicht immer eine volle Stunde sein.

Schon 20 Minuten reichen aus.

Eine gute tägliche Yoga-Übung ist z.B. der Sonnengruß, den Anfänger in einer einfachen Variante ausführen können.

Der Fluss weckt die Energie im Körper und ist ein guter Start in den Tag.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply