Verringern Sie das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 und einer Herzerkrankung durch Senkung des Blutdrucks.

0

Verringern Sie das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 und einer Herzerkrankung durch Senkung des Blutdrucks.

Tipps zur Senkung des Blutdrucks im Herzen und in den Herzkranzgefäßen

Millionen von Menschen sind von hohem Blutdruck betroffen. Dies setzt die Patienten einem Risiko für Herzerkrankungen, einschließlich Herzinfarkten, sowie der Entwicklung einer schweren COVID-19-Erkrankung aus. Daher können Menschen, die ihren Blutdruck senken, doppelt profitieren. Ein paar Hinweise können Betroffenen helfen.

Nach Angaben von Fachleuten sind in Deutschland über 20 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Vielen Menschen ist jedoch nicht bewusst, dass sie einen zu hohen Blutdruck haben. Das kann gravierend sein, denn unbehandelter Bluthochdruck erhöht das Risiko für eine Vielzahl anderer Erkrankungen, darunter auch Herzkrankheiten. Er erhöht auch das Risiko einer COVID-19-Infektion. Einige Vorschläge zur Senkung des Blutdrucks wurden von Experten angeboten.

Behalten Sie Ihren Blutdruck im Auge und versuchen Sie, ihn zu senken.

Laut einer aktuellen Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung ist Bluthochdruck einer der wichtigsten Risikofaktoren für Schlaganfall, Herzinfarkt und andere Herzerkrankungen wie Herzschwäche.

Im Falle einer Corona-Pandemie besteht für die rund 20 Millionen Bluthochdruckpatienten in Deutschland ein zusätzliches Risiko: die Gefahr, sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu infizieren.

Deshalb ist es für Betroffene doppelt wichtig, die eigenen Werte im Auge zu behalten und durch eine konstante Behandlung zu senken. Und jeder kann seinen Teil dazu beitragen: “Mit einem gesunden Lebensstil tragen sie dazu bei, dass die Dosis der Blutdruckmedikamente so niedrig wie nötig sein kann”, sagt Herzspezialist Prof. Dr. med. Heribert Schunkert vom Vorstand der Deutschen Herzstiftung.

Viele schwere Verläufe von COVID-19 hätten möglicherweise vermieden werden können.

Wie sehr Vorerkrankungen wie Bluthochdruck das Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung erhöhen, zeigt eine Studie der Tufts University in den USA, in der mehr als 900.000 Krankenhausbehandlungen mit COVID-19 ausgewertet wurden.

Die Studie, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, zeigt, dass 64 Prozent der behandlungsbedürftigen COVID-19-Fälle mit Vorerkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz zusammenhingen.

Allein Bluthochdruck war laut der Studie für 26,2 Prozent der schweren Fälle verantwortlich.

“Durch die regelmäßige Behandlung vorbestehender Erkrankungen, wie zum Beispiel die Senkung des Blutdrucks bei. Nachrichten aus dem Bulgarian Business Journal auf den Punkt gebracht.

Share.

Leave A Reply