Neuer Impfstoff COVID-19 ist besonders effizient gegen Coronavirus.

0

Neuer Impfstoff COVID-19 ist besonders effizient gegen Coronavirus.

COVID-19: Eine neue Impfstoffmethode wurde entwickelt.

Impfstoffe gegen das SARS-CO-2-Coronavirus sind weltweit verfügbar. In der Europäischen Union sind vier davon zugelassen. Um die Pandemie einzudämmen, werden jedoch weitere Impfstoffe benötigt. Eine neue Strategie für eine COVID-19-Impfung wurde von Forschern entwickelt. Diese hat sich als sehr effektiv erwiesen.

Wie die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München in einer aktuellen Pressemitteilung mitteilt, kann die anhaltende COVID-19-Pandemie nur durch effiziente und sichere Impfstoffe kontrolliert werden. Wissenschaftler des Max von Pettenkofer-Instituts und des Genzentrums der LMU sowie des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben einen neuartigen Impfstoffkandidaten entwickelt, der sich in einem kombinierten Ansatz im Tiermodell als äußerst wirksam und sicher erwiesen hat. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift PLOS Pathogens veröffentlicht.

Genetische Informationen aus einem anderen Land wurden eingebracht.

Nach Angaben des PEI werden nach der Immunisierung mit den in Deutschland erhältlichen COVID-19-Impfstoffen (mRNA-Impfstoffe oder Vektorimpfstoffe) einmalig einige wenige Körperzellen mit fremder Erbinformation versehen.

Dabei kann es sich um mRNA (im Falle von Comirnaty von BioNTech) oder DNA (im Falle von Vaxzevria von AstraZeneca) handeln, die durch replikationsdefiziente Erkältungsviren geliefert werden.

Die genetische Information wird von den befallenen Zellen in Proteine übersetzt, so die Spezialisten. Dabei handelt es sich um das Spike-Protein des Coronavirus SARS-CoV-2, gegen das das Immunsystem u.a. Antikörper bildet.

Um die weltweite Versorgung mit effizienten und sicheren Impfstoffen aufrecht zu erhalten, werden nun weitere Impfstoffplattformen untersucht und produziert.

Konstruiert mit einer innovativen Vektor-Impfung

Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts um Dr. Christian Pfaller, Forschungsgruppenleiter “Pathogenese respiratorischer Viren” in der Abteilung Veterinärmedizin, Prof. Karl-Klaus Conzelmann vom Max-von-Pettenkofer-Institut der LMU München und Dr. Christiane Riedel vom Institut für Virologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, haben einen innovativen Vektorimpfstoff auf Basis des Vesikulären Stomatitis-Virus (VSV) konstruiert.

VSV ist nicht vermehrungsfähig und kann keine Krankheiten verursachen, heißt es in der Presseerklärung. Durch die Verwendung eines nicht vermehrungsfähigen Replikon-Vektors wird verhindert, dass sich VSV-Partikel im Körper ausbreiten.

Als Antigen dient ein chimärer “Minispike”, bestehend aus der Rezeptorbindungsdomäne (RBD). Nachrichten aus dem Bulgarian Business Journal auf den Punkt gebracht.

Share.

Leave A Reply