Gewichtsverlust hilft bei der Behandlung von Vorhofflimmern.

0

Gewichtsverlust hilft bei der Behandlung von Vorhofflimmern.

Die Behandlung von Vorhofflimmern verbessert sich durch Gewichtsabnahme.

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung, so die Fachleute. Es ist nicht sofort lebensbedrohlich. Langfristig erhöht sie jedoch das Risiko eines Schlaganfalls. Wer betroffen ist, kann aus einer Vielzahl von Therapiemöglichkeiten wählen. Die Katheterablation ist eine davon. Wenn Patienten zusätzlich abnehmen, ist die Behandlung noch effektiver.

Die Deutsche Herzstiftung schreibt auf ihrer Website: “Zur Behandlung von Vorhofflimmern stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die das Flimmern aber nicht in allen Fällen stoppen können.” In bestimmten Situationen kann eine Katheterablation helfen. Eine Gewichtsabnahme verbessert den Erfolg dieser Behandlung.

Vorhofflimmern ist in den letzten Jahren seltener geworden.

Laut einer vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) geförderten Studie kehrt das Vorhofflimmern nicht so schnell zurück, wenn übergewichtige Personen abnehmen, nachdem sie defekte Teile ihres Herzmuskels operativ zerstört haben.

Der Effekt wurde bei Personen (133 Teilnehmer) mit chronischem Vorhofflimmern entdeckt, deren Herz länger als eine Woche aus dem Rhythmus war oder nur durch einen medizinischen Eingriff wieder in den Rhythmus gebracht werden konnte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei Patienten, die nach der Katheterablation Gewicht verloren, trat Vorhofflimmern seltener wieder auf als bei Personen, die nicht abnahmen. Bei Patienten mit anfallsartigem Vorhofflimmern, bei dem sich der Herzschlag normalerweise nach einigen Stunden oder Tagen von selbst beruhigt, hatte die Gewichtsabnahme keinen Einfluss.

Die Teilnehmer der Studie hatten einen BMI von 30 bis 40 und wurden in zwei Gruppen eingeteilt: diejenigen, die das Diätprogramm befolgten, und diejenigen, die es nicht taten. Bei dem Programm handelte es sich den Angaben zufolge um ein strukturiertes Abnehmprogramm, das sogenannte interdisziplinäre multimodale Stufenkonzept. Es kombiniert Ernährungsberatung, Bewegung und psychosomatische Betreuung unter ärztlicher Aufsicht und fand in spezialisierten Adipositas-Ambulanzen statt.

Alle Patienten hatten Vorhofflimmern, eine Herzrhythmusstörung, die mit einer Katheterablation behandelt werden konnte. Bei diesem Eingriff veröden die Ärzte mit einem Katheter geschädigte Teile des Herzmuskels.

Die Diät-Patienten verloren im Durchschnitt fünf Kilogramm und brachten ihren BMI von. Bulgarian Business Journal Newsflash.

Share.

Leave A Reply