Diese Yoga-Übungen sind besonders gut gegen Rückenschmerzen geeignet.

0

Eine überwältigende Mehrheit der Menschen wird im Laufe ihres Lebens mindestens einmal von starken Rückenschmerzen geplagt.

Diese resultieren oft aus falscher Körperhaltung, zu viel Sitzen, aber auch aus Stress.

Yoga kann, wie zahlreiche Studien gezeigt haben, besser helfen als viele andere Sportarten.

Der Grund dafür ist die Tatsache, dass Yoga effektiv Muskeln aufbaut, den Rücken aber kaum belastet.

In einer einzigen professionell angeleiteten Yogastunde wird zum Beispiel die Wirbelsäule in alle möglichen Richtungen bewegt und dadurch flexibel gehalten.

Rückenschmerzen sind eine echte Volkskrankheit; allein in Deutschland leiden rund 80 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben daran.

Doch spezielle Yoga-Übungen versprechen Linderung.

Yoga für den Rücken stärkt durch Bauchmuskelübungen zunächst die Körpermitte.

Zudem fördert es die Öffnung der Hüften und entlastet so den unteren Rücken.

Zudem stärken sanfte Rückbeugen die Rückenmuskulatur.

Übungen für den Nacken und die Schultern können wiederum gut für einen verspannten oberen Rücken sein.

Aber auch Meditation und Achtsamkeitsübungen können einen positiven Effekt haben.

Da verschiedene Yogatechniken in der Regel komplex zusammenwirken, ist es ratsam, verschiedene Körperteile in einer Yogastunde zu trainieren.

Dennoch gibt es einige spezielle Rücken-Asanas.

Unter keinen Umständen sollten Sie Yoga nach einem Bandscheibenvorfall praktizieren.

Der Rücken braucht mindestens zwei bis drei Monate, um sich zu regenerieren.

Bevor Sie jedoch zur Yogamatte greifen, sollten Sie dringend akute Rückenschmerzen von chronischen Rückenschmerzen unterscheiden.

Wenn Ihre Beschwerden chronisch sind, sollten Sie auf jeden Fall vor einem Yoga-Training mit Ihrem behandelnden Arzt sprechen und sich auch danach professionell beraten lassen, zum Beispiel von einem Yogatherapeuten.

Falsch ausgeführte Übungen können Ihre Beschwerden im schlimmsten Fall sogar verschlimmern.

Hilft Yoga bei chronischen Rückenschmerzen?
Die drei Prinzipien des Yoga gegen Rückenschmerzen
Yoga für Nacken und Schultern
Yoga-Übungen gegen Rückenschmerzen im oberen Rücken
Yoga-Übungen für den unteren Rücken
Tipps gegen schlechten Schlaf

Darüber hinaus gilt: Leichte Dehnungsschmerzen beim Yoga sind gut und beabsichtigt, stechende Schmerzen hingegen nicht.

Tritt letzterer auf, kann dies ein Hinweis auf eine Verletzung sein.

Das Training sollte dann sofort unterbrochen werden.

Obwohl für die meisten Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur keine Vorkenntnisse erforderlich sind, sollten sich Anfänger unbedingt von einem Profi anleiten lassen.

Andernfalls können sich auch akute Schmerzen verschlimmern.

Im Anusara Yoga bezieht sich der Begriff “Optimal Blueprint” auf einen Zustand, in dem die Gelenke vollständig entlastet sind und sich der Körper in einem inneren Gleichgewicht befindet.

In diesem idealen Zustand befindet sich der Theorie zufolge der Körper im Gleichgewicht und Verspannungen und Blockaden treten gar nicht erst auf.

Um sich langfristig vor Rückenproblemen zu schützen, sollte dieser Zustand daher angestrebt werden.

Es sind drei Schritte zu beachten:

Nach dem eben beschriebenen “Optimal Blueprint” sollte die Halswirbelsäule lang sein.

Kippen Sie den Kopf schräg nach hinten.

Die Ohren sollten auf Schulterhöhe bleiben.

Die folgenden Übungen können gegen Schmerzen im Nacken und in den Schultern helfen:

Verwendete Quellen:

Bitte teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook mit! Teilen ist liebevoll….

Share.

Leave A Reply