COVID-19: Antihypertensive Medikamente schienen die Heilung zu behindern.

0

COVID-19: Antihypertensive Medikamente schienen die Heilung zu behindern.

Ist es möglich, sich von COVID-19 schneller zu erholen, ohne blutdrucksenkende Medikamente zu nehmen?

In Deutschland haben zwischen 20 und 30 Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. Antihypertensive Medikamente wie ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptor-Blocker sind die am weitesten verbreiteten Behandlungsmöglichkeiten. Die Einnahme solcher Medikamente scheint den Genesungsprozess bei COVID-19 zu verändern, wie ein deutsch-österreichisches Studienteam herausfand.

Das vorübergehende Absetzen von ACE-Medikamenten und Angiotensin-Rezeptor-Blockern kann laut Forschern der Medizinischen Universität Innsbruck und der Ludwig-Maximilians-Universität München die Erholungsphase bei akuter COVID-19 verbessern. Der Schweregrad der Erkrankung würde jedoch nicht beeinflusst werden. Die Ergebnisse der Studie wurden gerade in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht.

Verzichtet man bei COVID-19 auf blutdrucksenkende Medikamente?

Die Arbeitsgruppe empfiehlt, dass der Verzicht auf blutdrucksenkende Medikamente für eine gewisse Zeit älteren COVID-19-Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugute kommen könnte. Die Behandlungsentscheidung muss jedoch in Absprache mit dem behandelnden Arzt getroffen werden.

Antihypertensiva und SARS-Cov-2 haben einen Zusammenhang.

Kardiologen waren sich zu Beginn der Corona-Epidemie nicht sicher, ob Medikamente wie ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptorblocker daran schuld sind, dass so viele Patienten mit Herzerkrankungen einen schweren COVID-19-Verlauf entwickelten. Da die Medikamente in das Renin-Angiotensin-System eingreifen und folglich den ACE2-Rezeptor hochregulieren, war die Schlussfolgerung naheliegend. Das Coronavirus SARS-COV-2 nutzt dann ACE2 als Eintrittspforte in menschliche Zellen.

Das ist bedeutsam, und sei es nur, weil die Arzneimittel dieser Klasse zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten weltweit gehören. Sie werden zur Behandlung von Krankheiten wie arteriellem Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Diabetes eingesetzt.

Stimmt es, dass das Absetzen der Medikamente für eine Weile bei der Genesung hilft?

Ein Forscherteam der Medizinischen Universität Innsbruck und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München wollte herausfinden, ob ein kurzzeitiges Absetzen der Medikamente den Verlauf von COVID-19 verbessern kann. “Die Fachwelt war sich einig, dass nur kontrollierte, randomisierte Interventionsstudien diese drängende Frage beantworten können”, sagen Axel Bauer (Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin III an der Medizinischen Universität Innsbruck) und Steffen Massberg, die Hauptautoren der Studie (Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am LMU Klinikum).

Der Ablauf der Studie

An der Studie nahmen 204 Personen teil, die sich mit dem SARS-Cov-2-Coronavirus infiziert hatten und zwischen April 2020 und Februar 2021 eine kardiovaskuläre Erkrankung entwickelten. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Die Teilnehmer der einen Gruppe setzten die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten für 30 Tage aus. Kurzmeldung aus dem Bulgarian Business Journal.

Share.

Leave A Reply