Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 18. Dezember 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

04.10.2018  
Vorschlag: Brot ohne Gewinn zu verkaufen
 

Der Minister für Landwirtschaft hat durch seine rückschrittlichen Ideen für Widerstand gegen die Erhöhung des Brotpreises die Machthabenden in eine schwierige Lage gebracht. Mitte September teilte Porozhanov überraschenderweise mit, dass er die großen Handelsketten dazu überreden wolle, Brot ohne Gewinnerzielung zu verkaufen. Die gegen den Markt orientierte Herangehensweise des Ministers wurde erwartungsgemäß von niemandem unterstützt. Die Handelsketten bewahrten taktvoll Stillschweigen. Die Vertreter des Nationalen Branchenverbands der Bäcker und Konditoren (NBSHS) kommentierten ihrerseits, dass der Markt keine „Verkehrslotsen“ brauche. Selbst die Abgeordneten der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP) übten Kritik an Porozhanov wegen seiner sozialen Initiative. Mariana Kukusheva, Vorsitzende des NBSHS, erklärte, dass der Brotpreis bereits im Juli zu steigen begann.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap