Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 22. Oktober 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Politik

04.10.2018  
Rücktritt dreier Minister wegen schweren Verkehrsunfalls 
 
2018_09-10_03.jpgPetya Avramova     Mladen Marinov  Rosen Zhelyazkov

In den letzten Jahren waren auf der Webseite der Agentur für öffentliche Aufträge die Namen internationaler Unternehmen nur selten vorzufinden. Trotz vieler Möglichkeiten zur Teilnahme an großen Infrastrukturprojekten, die durch europäische Fördermittel finanziert wurden, gaben es die ausländischen Unternehmen schon längst auf, Zeit und Geld zu verschwenden, um sich an Verfahren mit einem von Anfang an feststehenden Ausgang zu beteiligen. Auf diese Weise kam es dazu, dass diese öffentlichen Aufträge nur an einige Unternehmen vergeben wurden, die der Macht sehr nahe standen. Trace Group ist eines jener Unternehmen, die ein bedeutendes Wohlwollen seitens der Machthabenden genießen. Ein Verkehrsunfall Ende August aber, bei dem 17 Menschen ums Leben kamen, stellte die Qualität der Arbeit des Bauunternehmens ernsthaft in Frage. Drei Minister wurden wegen der Zustands der Straße, auf der der Unfall passierte, zum Rücktritt gezwungen. Der mangelhaft verlegte Straßenbelag auf einer von Trace Group sanierten Strecke nahe der Stadt Svoge war der Grund für das Überschlagen des mit Fahrgästen besetzten Busses. Das Unternehmen wurde mehrmals von der Agentur „Straßeninfrastruktur“ (API) auf den schlechten Zustand der Straße und die Notwendigkeit einer neuen Sanierung der bereits sanierten Strecke aufmerksam gemacht, dazu kam es jedoch nicht. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap