Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 18. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

09.08.2018  
Skepsis bezüglich der Erfolge der Kriminalitätsbekämpfung  
 
08_2018-24-1.jpg

Die albanische Regierung hat Anfang Juli d. J. die Ergebnisse ihrer Flagschiff-Operation “Force of the Law”, die die Bekämpfung von organisierter Kriminalität und Geldwäsche anpeilt, als großen Erfolg angepriesen. Botschafter aus den USA, Deutschland und dem Vereinigten Königreich schienen allerdings davon nicht ganz überzeugt zu sein.
Auf einer Konferenz in der albanischen Hauptstadt sagte Minister Farmir Xhafaj, dass acht Monate Arbeit den Experten einiges an Kraft abverlangt hätten. Nun habe die Arbeit Früchte getragen.
Der US-Botschafter in Tirana, Donald Lu, äußerte jedoch, dass die Verbindungen zwischen Kriminalität und Politik immer noch stark seien, auch wenn er einige Erfolge der Maßnahmen anerkenne.
“Ich möchte einen Fehler der Regierung, Staatsanwaltschaft und Polizei hervorheben - nämlich die gescheiterte Verhaftung von Klement Balili”, so Lu.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap