Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 14. November 2018
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

09.08.2018  
Einladung zu Beitrittsgesprächen mit der Nato
 
08_2018-23.jpg

Die Nato hat Mazedonien zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen eingeladen. „Die Tür der Nato ist und bleibt offen: Wir sind übereingekommen, die Regierung in Skopje einzuladen, Beitrittsgespräche zu beginnen“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zum Abschluss des Nato-Gipfels in Brüssel. „Wenn alle nationalen Verfahren abgeschlossen sind, um die Namensvereinbarung zu besiegeln, wird das Land der Nato als 30. Mitglied beitreten“, stellte er in Aussicht.
Das im Juni d. J. unterzeichnete Dokument, das noch nicht ratifiziert ist, verpflichtet das Land, in die Republik Nord-Mazedonien umbenannt zu werden.
“Der Nato-Beitritt Mazedoniens ist ohne eine Namensänderung nicht möglich”, stellte der Nato-Generalsekretär klar.
Der Beitritt des Balkanlandes zur Nato wird mindestens einige Monate in Anspruch nehmen. Zwar ratifizierte das mazedonische Parlament die Namensvereinbarung bereits zweimal im vergangenen Monat. Staatsoberhaupt George Ivanov jedoch weigert sich diese zu unterzeichnen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap