Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 20. Juli 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen
21.12.2017  
Neuwagenverkäufe um 55 Prozent angestiegen
 
01-2018_15.jpg

Die Neuwagenverkäufe in Bulgarien sind im November um über 55 Prozent gewachsen. Selbst mit dieser Steigerung ist nicht Bulgarien EU-Spitzenreiter in diesem Bereich, wie im Oktober d. J. der Fall war. Mit einem Anstieg von 57 Prozent belegt Litauen den ersten Platz. 
Die neuesten Daten des Europäischen Automobilherstellerverbands (ACEA) ergaben, dass im November 3082 Neuwagen hierzulande erworben wurden. In den ersten 11 Monaten des Jahres wurden 28 180 Pkw abgesetzt. Dies entsprach einer Steigerung um 23,5 Prozent gegenüber dem Vergleichsraum des Vorjahres. In Litauen betrug die Erhöhung 26,4 Prozent. 
Eine der Erklärungun für den erheblichen Zuwachs im November und Oktober hing mit der Durchführung einer Automesse in Sofia zusammen. Diese fand im Zeitraum von Mitte bis Ende Oktober statt und wurde von über 50 000 Personen besucht. Fast alle teilnehmenden Firmen äußerten ihre Zufriedenheit mit dem starken Interesse und den infolge dessen abgeschlossenen Deals. Diese Wirkung soll laut Experten bis zum Jahresende nicht nachlassen. 
Darüber hinaus spielt auch die Tatsache, dass in Bulgarien zurzeit eine gewisse Stabilität und Vorhersehbarkeit zu spüren ist, eine Rolle. Aufgrund der EU-Ratspräsidentschaft ist die Option für die Abhaltung von vorgezogenen Wahlen fast vollständig ausgeschlossen. Währenddessen steigt das Wirtschaftswachstum. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung haben auch die niedrigen Einlagenzinssätze, weshalb es besser ist, das Geld in Umlauf zu bringen, anstatt es auf dem Konto aufzubewahren. Gleichzeitig kann man von günstigen Kreditbedingungen profitieren und die Händler bieten gemeinsam mit den Finanzinstitutionen immer attraktivere Produkte. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap