Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 26. September 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen
07.09.2017  
Beschäftigung auf Rekordniveau 
 

Im zweiten Quartal des Jahres 2017 hat die Beschäftigungsquote der Bevölkerung zwischen 15 und 64 Jahren 67.2 Prozent erreicht. Das Wachstum beträgt im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent. Das ist eine an und für sich eine sehr wichtige Nachricht, weil die Wirtschaft einen Rekord aufstellt. Das teilte der Wirtschaftler Petar Ganev vom Institut für Marktwirtschaft (IPI) mit.
In den Jahren nach dem kommunistischen Regime wurde die Grenze der Beschäftigung von zwei Drittel für Personen zwischen 15 und 64 Jahren niemals überschritten. Sogar im rekordhaften dritten Quartal im Jahr 2008 erreichte die Beschäftigungsquote (15-64 Jahre) knapp 65 Prozent. Anders gesagt, gibt es zurzeit im Land mehr Arbeit im Vergleich zum Jahr 2008, bevor die Krise ausbrach. Das ist eine Tatsache, unabhängig davon, dass ein großer Teil der Bulgaren, sie als eine Fake News bezeichnen würden.
Die Gesamtzahl der Beschäftigten im zweiten Quartal 2017, wenn man alle Personen über 15 Jahre berücksichtigt, ist 3,172 Mio. oder um 138 000 mehr gegenüber dem Vorjahr.
Welche sind diese 138 000 Menschen? Die Statistik gibt eine sehr detaillierte und interessante Antwort auf diese Frage. Zunächst einmal sind das nur Arbeitnehmer in privaten Unternehmen. Die Beschäftigten in öffentlichen Unternehmen werden sogar weniger. Bereits hier ist über jedes politische Geschwätz zum Thema Arbeitsplätze Vorsicht geboten.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap