Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 19. Oktober 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

07.11.2016  
„In Bulgarien lebe ich wie Königin“
 


Alexander Andreev, Deutsche Welle

Immer mehr deutsche Rentner entdecken Bulgarien als ihre zweite Heimat.
„Tageszeitung“ erzählt die Geschichte einer 61-jährigen Rentnerin, die sich in Kawarna angesiedelt hat. Sie sagt, sie lebe hier am Schwarzen Meer „wie im Paradies“.
Gerlinde Weißach (Anm.d.Red.: Name geändert) erzählt dem Zeitungsreporter, dass sie sich in ihrem neuen Zuhause hervorragend fühle. In vielerlei Hinsicht sogar besser, als sie sich früher in Deutschland gefühlt hat.
Ihre Wohnung ist jetzt voll eingerichtet, an den Wänden hängen ihre eigenen Bilder, die Miete beträgt 100 Euro. „Einmal im Monat muss von oben bis unten richtig geputzt werden. Allein schaffe ich das nicht, aber ich habe eine Putzfrau. In Deutschland hätte ich höchstens als Putzfrau arbeiten können.“ 10 Euro gibt sie der, das ist mehr, als andere bezahlen. Als sie in Hamburg war, konnte sie die Cafés höchstens mal von draußen schauen, und hier setzt sie sich rein, jeden Morgen, in das kleine Cafe am Ende der Straße und bestellt einen Espresso. Sie isst viel Obst, denn in Bulgarien kostet das Kilo Kirschen 1,80 Euro – in Hamburg waren es 6,90 Euro. Für 3 Euro kann sie im Lokal, unten, am Meer, Essen gehen. Sie kann sogar verreisen. Sie war jetzt schon mehrmals in Rumänien, St. Petersburg, Moldawien, bald will sie in die Mongolei. Sie füttert den Hund mit Reis und Hähnchen, denn „man kann sich alles hier erlauben“. Keine Fernsehgebühr, keine Hundesteuer, sie kann sogar noch was sparen.
Bald will sie sich einen Laptop kaufen. In Hamburg war das nicht so. 771 Euro Rente, 491 Euro Miete für die Dreizimmerwohnung. „Und das war schon günstig da“, gibt sie an. Wenn die Fixkosten und die übrigen laufenden Kosten bezahlt waren, blieben 120 Euro übrig. Gerlinde Weißach musste Lebensmittel von den Wohltätigkeitsorganisationen beziehen. „Wenn mal was kaputt war, das war ein Grund, in Tränen auszubrechen“, erzählt sie dem Reporter. So hat sie einen Tag beschlossen, im Internet einen Ort zu finden, wo man billiger leben kann – und hat Bulgarien entdeckt.

Ein billigerer Altersruhesitz

Fakt ist, dass es im Internet zahlreiche Internetportals gibt, die Informationen über Bulgarien anbieten, und zwar speziell für diejenigen europäischen Rentner gefiltert, die nach einem billigeren Altersruhesitz suchen. Eines dieser Portals erklärt: „Mit 1000 Euro Rente pro Monat kann man sich in Bulgarien so einen Lebensstandard leisten, was man sich in Deutschland gar nicht vorstellen kann. Bei einem normalen Lebensstil betragen die Monatsausgaben ca. 600 Euro, wenn man eigene Wohnung hat. Wenn man renoviertes Bauernhaus oder eine Wohnung am Meer kaufen will, starten die Preise ab 33 000 Euro.”

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap