Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 22. April 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Kultur

07.03.2013  

Schweiz Special

Faszination Schweiz

Ein Land, in dem Toleranz großgeschrieben wird
03_2013-X-2.jpg
Roumena Schindler – Kolarowa
03_2013-X-1.jpg

 

Miglena Georgieva

Die Schweiz ist als das Land der Schokolade bekannt, Bulgarien als das Land der Rosen, Tschechien verbindet man mit seinen weltberühmten Biersorten. Wir Menschen neigen dazu, hin und wieder mal in die Klischeekiste zu greifen. Was wäre aber, wenn man über die festgefahrenen Klischees hinwegschaut? Vielleicht würde man dann neue Facetten und Dimensionen entdecken, die das Ganze aus einer ganz anderen Perspektive zeigen? Diesen Schritt wagt die in der Schweiz lebenden und schaffenden Dichterin Roumena Schindler – Kolarowa in ihrem neuesten Werk „Faszination Schweiz“, welches 2011 veröffentlich wurde.
„Mein Leben in der Schweiz zeigte mir nach und nach ein Land, welches sehr weit weg von der klischeehaften Vorstellung von dem als einem Land, das hauptsächlich mit der Schokolade, den Uhren und dessen Banken auffällt. Hinter der Fassade ihrer „Prosperität“ werden die anstrengende Arbeit und die äußerst seriöse Haltung gegenüber der Arbeit für gewöhnlich übersehen. Das nämlich ist die andere Seite der Medaille, genannt „hohen Standard“ in der Schweiz, was wiederum unser bulgarisches Sprichwort bestätigt: „Der Weinberg braucht keine Gebete, sondern eine Hacke“, so die Künstlerin.
„So entstand die Idee, diese Eindrücke von mir mit meinen Landsleuten in Bulgarien zu teilen und das zu erzählen, was verborgen bleibt, aber wesentlich für die Schweiz ist“, fährt sie fort.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap